Abo
  • Services:

IBM plant Power6-Prozessoren mit über 5 GHz

Neue Details zum Power5+-Nachfolger auf der ISSCC 2006 enthüllt

Bei den Taktraten haben IBMs Power-Prozessoren bisher hinter der Konkurrenz zurückstehen müssen. Auf der International Solid-State Circuits Conference (ISSCC) 2006 zeigte IBM nun, dass die noch in Entwicklung befindlichen Power6-Prozessoren durchaus auch über 5 GHz und höhere Taktraten erreichen können.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will dies unter anderem dadurch erreichen, dass die zentrale Taktsteuerung der Komponenten verbessert wurde und nun mit Taktraten von über 5 GHz arbeiten kann. Dabei sollen Arbeitszyklen im Betrieb korrigiert werden können. Jeder Prozessor-Kern soll zudem einen 64 KByte großen Dual-Read-8-Wege-Assoziativen-Daten-Cache aufweisen, der aus vier 16 KByte-SRAMs und 2 Set-Prediction-Makros besteht und mit Taktraten von bis zu 5,6 GHz arbeiten könne.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die mit über 4 GHz getakteten Fließkomma-Einheiten des Power6 sollen dank nur einer Pipeline-Stufe für Single Precision und sieben Stufen für Double Precision weniger Wartezeiten mit sich bringen. Mit doppelter Genauigkeit ausgeführte Fließkomma-Berechnungen sollen dabei meist schon nach der sechsten Pipeline-Stufe vollendet sein und weitergegeben werden, die siebte Pipeline-Stufe wird also demnach eher selten genutzt.

Die in 65-nm-Technik gefertigten Power6-Prozessoren sollen ab 2007 in IBM-Rechnern zu finden sein, lassen also noch etwas auf ich warten. Bis dahin kann IBM noch die aktuelle Power5+-Architektur ausreizen, die gerade erst 2,2 GHz erreicht. IBMs Plänen zufolge sollen beim in 90-nm-Technik gefertigten Power5+ erst gegen Ende 2006 bis zu 3 GHz erreicht werden. Die Power6-Prozessoren werden also eine deutliche Taktratensteigerung mit sich bringen - und sollen dennoch sehr sparsam sein, wie IBM verspricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Knut Eugen 09. Feb 2006

Ach gut, dann ist das wenigstens nicht nur aufm Mac so! ;-) Mit "Mobile G5" meine ich...

Vollo 08. Feb 2006

Frage klingt etwas blöd, aber sie muss sein. Haben AMD und Intel jetzt einen neuen...

Knut Eugen 08. Feb 2006

Das stimmt so nicht. Der G5 wird immer mehr im embedded-Bereich eingesetzt, und hier ist...

The_Eye 07. Feb 2006

Hallo das ding ist ein PPC das gibt es kein Bios. Da ist eine OpenBoot drin. Da kannst...

fehlerfinder 07. Feb 2006

Hi, bevor es hier irgend nen Klugscheißer rausfindet. noch etwas auf ich warten müsste...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /