Abo
  • Services:

Googles Gmail mit Instant-Messaging-Funktion

Google bündelt E-Mail- und Instant-Messaging-Kommunikation

Googles E-Mail-Dienst Gmail bietet ab sofort eine Instant-Messaging-Funktion, um via Jabber-Netz mit beliebigen Nutzern in Kontakt zu treten. Die Installation einer separaten Software ist nicht erforderlich, alle Funktionen stehen in der Weboberfläche von Gmail bereit. Damit weitet Google die potenzielle Nutzerbasis der Instant-Messaging-Funktionen des Google-Talk-Dienstes aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Integration von Instant-Messaging-Funktionen in den in Deutschland als Google Mail bezeichneten E-Mail-Dienst Gmail will Google diesen Kommunikationsweg mit E-Mail-Funktionen in einer Oberfläche bündeln. Damit erhält der Nutzer die Möglichkeit, sowohl in E-Mail-Unterhaltungen als auch in Chat-Konversationen zu suchen. Im Unterschied zu Google Talk sind mit der Gmail-Chat-Funktion allerdings nur Textunterhaltungen über das Jabber-Netz möglich. Die VoIP-Fähigkeiten bleiben der separat zu installierenden Windows-Software Google Talk vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Google hat in den USA begonnen, die Instant-Messaging-Funktionen in den Gmail-Konten einzurichten. In Kürze wird erwartet, dass auch die Konten der deutschsprachigen Nutzer angepasst werden, ein genauer Termin dafür ist aber noch nicht bekannt. Derzeit liefert die englischsprachige Oberfläche von Gmail in Deutschland bereits einen Chat-Bereich, allerdings ist dieser noch nicht mit den nötigen Funktionen versehen. Für die Nutzung der Chat-Funktionen verlangt Google derzeit den Internet Explorer oder Firefox; andere Browser werden vorerst nicht unterstützt.

Beim Start von Google Talk sorgte bereits für Erstaunen, dass die Instant-Messaging- und VoIP-Software einen Gmail-Zugang verlangt. Mit der Einbindung der Chat-Funktionen in Gmail erscheint diese Kombination nun in einem ganz anderen Licht. Bereits vor einigen Wochen wurde ein Löschen-Knopf in Gmail integriert. Da Gmail nach dem Willen von Google so genutzt werden soll, dass keine E-Mails gelöscht werden sollen, verzichtete der Anbieter zunächst auf einen einfachen Zugriff auf Löschfunktionen. Durch die Einbindung des Löschen-Knopfes lassen sich bei Bedarf nicht mehr benötigte Nachrichten mit einem Mausklick löschen.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man in Deutschland nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 24,99€

Gooooooooooogler 15. Feb 2006

Also ich musst inzwischen feststellen das es an der Adressleiste liegt. Führt man...

sp1 07. Feb 2006

Klingt interessant. (auch wenn es bei mir noch nicht funktioniert, aber schon...

pennbruder 07. Feb 2006

das ist die frage - denn bei google-talk ging's zunächst auch mal nicht. und nachdem...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /