Googles Gmail mit Instant-Messaging-Funktion

Google bündelt E-Mail- und Instant-Messaging-Kommunikation

Googles E-Mail-Dienst Gmail bietet ab sofort eine Instant-Messaging-Funktion, um via Jabber-Netz mit beliebigen Nutzern in Kontakt zu treten. Die Installation einer separaten Software ist nicht erforderlich, alle Funktionen stehen in der Weboberfläche von Gmail bereit. Damit weitet Google die potenzielle Nutzerbasis der Instant-Messaging-Funktionen des Google-Talk-Dienstes aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Integration von Instant-Messaging-Funktionen in den in Deutschland als Google Mail bezeichneten E-Mail-Dienst Gmail will Google diesen Kommunikationsweg mit E-Mail-Funktionen in einer Oberfläche bündeln. Damit erhält der Nutzer die Möglichkeit, sowohl in E-Mail-Unterhaltungen als auch in Chat-Konversationen zu suchen. Im Unterschied zu Google Talk sind mit der Gmail-Chat-Funktion allerdings nur Textunterhaltungen über das Jabber-Netz möglich. Die VoIP-Fähigkeiten bleiben der separat zu installierenden Windows-Software Google Talk vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Google hat in den USA begonnen, die Instant-Messaging-Funktionen in den Gmail-Konten einzurichten. In Kürze wird erwartet, dass auch die Konten der deutschsprachigen Nutzer angepasst werden, ein genauer Termin dafür ist aber noch nicht bekannt. Derzeit liefert die englischsprachige Oberfläche von Gmail in Deutschland bereits einen Chat-Bereich, allerdings ist dieser noch nicht mit den nötigen Funktionen versehen. Für die Nutzung der Chat-Funktionen verlangt Google derzeit den Internet Explorer oder Firefox; andere Browser werden vorerst nicht unterstützt.

Beim Start von Google Talk sorgte bereits für Erstaunen, dass die Instant-Messaging- und VoIP-Software einen Gmail-Zugang verlangt. Mit der Einbindung der Chat-Funktionen in Gmail erscheint diese Kombination nun in einem ganz anderen Licht. Bereits vor einigen Wochen wurde ein Löschen-Knopf in Gmail integriert. Da Gmail nach dem Willen von Google so genutzt werden soll, dass keine E-Mails gelöscht werden sollen, verzichtete der Anbieter zunächst auf einen einfachen Zugriff auf Löschfunktionen. Durch die Einbindung des Löschen-Knopfes lassen sich bei Bedarf nicht mehr benötigte Nachrichten mit einem Mausklick löschen.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man in Deutschland nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gooooooooooogler 15. Feb 2006

Also ich musst inzwischen feststellen das es an der Adressleiste liegt. Führt man...

sp1 07. Feb 2006

Klingt interessant. (auch wenn es bei mir noch nicht funktioniert, aber schon...

pennbruder 07. Feb 2006

das ist die frage - denn bei google-talk ging's zunächst auch mal nicht. und nachdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /