Abo
  • Services:

Googles Gmail mit Instant-Messaging-Funktion

Google bündelt E-Mail- und Instant-Messaging-Kommunikation

Googles E-Mail-Dienst Gmail bietet ab sofort eine Instant-Messaging-Funktion, um via Jabber-Netz mit beliebigen Nutzern in Kontakt zu treten. Die Installation einer separaten Software ist nicht erforderlich, alle Funktionen stehen in der Weboberfläche von Gmail bereit. Damit weitet Google die potenzielle Nutzerbasis der Instant-Messaging-Funktionen des Google-Talk-Dienstes aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Integration von Instant-Messaging-Funktionen in den in Deutschland als Google Mail bezeichneten E-Mail-Dienst Gmail will Google diesen Kommunikationsweg mit E-Mail-Funktionen in einer Oberfläche bündeln. Damit erhält der Nutzer die Möglichkeit, sowohl in E-Mail-Unterhaltungen als auch in Chat-Konversationen zu suchen. Im Unterschied zu Google Talk sind mit der Gmail-Chat-Funktion allerdings nur Textunterhaltungen über das Jabber-Netz möglich. Die VoIP-Fähigkeiten bleiben der separat zu installierenden Windows-Software Google Talk vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Google hat in den USA begonnen, die Instant-Messaging-Funktionen in den Gmail-Konten einzurichten. In Kürze wird erwartet, dass auch die Konten der deutschsprachigen Nutzer angepasst werden, ein genauer Termin dafür ist aber noch nicht bekannt. Derzeit liefert die englischsprachige Oberfläche von Gmail in Deutschland bereits einen Chat-Bereich, allerdings ist dieser noch nicht mit den nötigen Funktionen versehen. Für die Nutzung der Chat-Funktionen verlangt Google derzeit den Internet Explorer oder Firefox; andere Browser werden vorerst nicht unterstützt.

Beim Start von Google Talk sorgte bereits für Erstaunen, dass die Instant-Messaging- und VoIP-Software einen Gmail-Zugang verlangt. Mit der Einbindung der Chat-Funktionen in Gmail erscheint diese Kombination nun in einem ganz anderen Licht. Bereits vor einigen Wochen wurde ein Löschen-Knopf in Gmail integriert. Da Gmail nach dem Willen von Google so genutzt werden soll, dass keine E-Mails gelöscht werden sollen, verzichtete der Anbieter zunächst auf einen einfachen Zugriff auf Löschfunktionen. Durch die Einbindung des Löschen-Knopfes lassen sich bei Bedarf nicht mehr benötigte Nachrichten mit einem Mausklick löschen.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man in Deutschland nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Gooooooooooogler 15. Feb 2006

Also ich musst inzwischen feststellen das es an der Adressleiste liegt. Führt man...

sp1 07. Feb 2006

Klingt interessant. (auch wenn es bei mir noch nicht funktioniert, aber schon...

pennbruder 07. Feb 2006

das ist die frage - denn bei google-talk ging's zunächst auch mal nicht. und nachdem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /