• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Navigationslösungen auf Google-Earth-Basis

VW-Forschungslabor arbeitet mit Google und Nvidia zusammen

Das in Kalifornien beheimatete Electronics Research Laboratory von Volkswagen erforscht mit Google und Nvidia zusammen die Möglichkeiten eines auf Google-Earth basierenden Fahrzeug-Navigationssystems. Man will damit eine dreidimensionale und besonders realitätsgetreue Abbildung der Fahrzeugroute schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einigen großen nordamerikanischen Städten zeigt Google Earth schon seit Einführung des Programms zusätzlich zu den Satellitenaufnahmen auch stark vereinfachte dreidimensionale Modelle von innerstädtischen Gebäuden an, so dass sich bei entsprechendem Betrachtungswinkel eine gute Übersicht über die tatsächliche Stadtstruktur ergibt. Screenshot #2
Screenshot #2

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das System, das Volkswagen nun in Form eines Prototypen zeigte, ist nicht nur für den Fahrer, sondern auch die Passagiere gedacht, die so einen umfassenderen Eindruck von der Strecke und der Umgebung erhalten können.

Volkswagen bzw. sein Electronic Research Laboratory (ERL) in Palo Alto arbeitet zusammen mit Google und Nvidia auch an der Erstellung personalisierter Inhalte für die Navigationssysteme, die abhängig von dem Standort des Fahrzeuges automatisch aktualisiert werden könnten.

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Volkswagen-Prototyp bietet einen berührungssensitiven Bildschirm für das angepasste Google-Earth-Interface. Zudem enthält die Ansicht Echtzeit-Verkehrsinformationen und eine Routendarstellung. Informationen zu Restaurants, VW-Händlern, Tankstellen und anderen so genannten Points-of-Interest können direkt auf die 3D-Ansicht gelegt werden. Die Positionsbestimmung selbst erfolgt wie bei anderen Navigationssystemen auch über GPS.

Wann man derartige Navigationssysteme in den Fahrzeugen des Unternehmens erwarten kann, ließ VW noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 375,20€

oliver mader 28. Feb 2006

GoYellow ist besser und mein Favorit ! Tausche Google Aktien gegen GoYellow (Varetis)

Ernst Kolb 10. Feb 2006

Ich fahre Golf V mit von Volkswagen eingebautem Navigations-System. Ihre Probleme sind...

MDAuser 07. Feb 2006

natürlich, nur ein Empfänger... die 17 TB Daten, die Google auf seinen Servern liegen...

d43M0n 07. Feb 2006

Auf 35mm Kleinbild, das sieht dann evtl. so aus: http://images.google.de/images?q=erde

:-) 07. Feb 2006

Lustig ist auch, was mit dem Zuckerhut in Rio passiert ist, der ist flach wie eine...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /