Abo
  • Services:

Volkswagen: Navigationslösungen auf Google-Earth-Basis

VW-Forschungslabor arbeitet mit Google und Nvidia zusammen

Das in Kalifornien beheimatete Electronics Research Laboratory von Volkswagen erforscht mit Google und Nvidia zusammen die Möglichkeiten eines auf Google-Earth basierenden Fahrzeug-Navigationssystems. Man will damit eine dreidimensionale und besonders realitätsgetreue Abbildung der Fahrzeugroute schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einigen großen nordamerikanischen Städten zeigt Google Earth schon seit Einführung des Programms zusätzlich zu den Satellitenaufnahmen auch stark vereinfachte dreidimensionale Modelle von innerstädtischen Gebäuden an, so dass sich bei entsprechendem Betrachtungswinkel eine gute Übersicht über die tatsächliche Stadtstruktur ergibt. Screenshot #2
Screenshot #2

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. KÖTTER Services, Essen

Das System, das Volkswagen nun in Form eines Prototypen zeigte, ist nicht nur für den Fahrer, sondern auch die Passagiere gedacht, die so einen umfassenderen Eindruck von der Strecke und der Umgebung erhalten können.

Volkswagen bzw. sein Electronic Research Laboratory (ERL) in Palo Alto arbeitet zusammen mit Google und Nvidia auch an der Erstellung personalisierter Inhalte für die Navigationssysteme, die abhängig von dem Standort des Fahrzeuges automatisch aktualisiert werden könnten.

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Volkswagen-Prototyp bietet einen berührungssensitiven Bildschirm für das angepasste Google-Earth-Interface. Zudem enthält die Ansicht Echtzeit-Verkehrsinformationen und eine Routendarstellung. Informationen zu Restaurants, VW-Händlern, Tankstellen und anderen so genannten Points-of-Interest können direkt auf die 3D-Ansicht gelegt werden. Die Positionsbestimmung selbst erfolgt wie bei anderen Navigationssystemen auch über GPS.

Wann man derartige Navigationssysteme in den Fahrzeugen des Unternehmens erwarten kann, ließ VW noch offen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

oliver mader 28. Feb 2006

GoYellow ist besser und mein Favorit ! Tausche Google Aktien gegen GoYellow (Varetis)

Ernst Kolb 10. Feb 2006

Ich fahre Golf V mit von Volkswagen eingebautem Navigations-System. Ihre Probleme sind...

MDAuser 07. Feb 2006

natürlich, nur ein Empfänger... die 17 TB Daten, die Google auf seinen Servern liegen...

d43M0n 07. Feb 2006

Auf 35mm Kleinbild, das sieht dann evtl. so aus: http://images.google.de/images?q=erde

:-) 07. Feb 2006

Lustig ist auch, was mit dem Zuckerhut in Rio passiert ist, der ist flach wie eine...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /