Abo
  • Services:

Hitachi: Hauchdünne RFID-Chips mit 7,5 Mikrometern Dicke

SOI-Herstellungsprozess erlaubt geringere Transistorabstände

Hitachi hat einen RFID-Chip vorgestellt, der mit 0,15 x 0,15 mm Grundfläche nicht nur besonders klein, sondern mit 7,5 Mikrometern auch extrem dünn ist. Ein Mikrometer ist ein tausendstel Millimeter. Zum Vergleich: Ein menschliches Kopfhaar hat einen Durchmesser von ungefähr 100 Mikrometern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der RFID-Chip von Hitachi ist nach Herstellerangaben der derzeit kleinste und dünnste seiner Art. Mit Hilfe eines neuen Designs und der Silizium-auf-Isolator-Technik (SOI) wurde eine höhere Packdichte möglich. Hitachi hatte im Februar 2004 einen 60 Mikrometer dicken RFID-Chip mit einem Kantenmaß von 0,3 mm angekündigt.

Hitachi: RFID-Chips mit 0,15 mm Kantenlänge und 7,5 µm Dicke
Hitachi: RFID-Chips mit 0,15 mm Kantenlänge und 7,5 µm Dicke
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Von dem neuen Chip können erheblich mehr in einem Wafer gefertigt werden, teilte Hitachi mit. Damit wird nicht nur die Herstellungskapazität deutlich ausgeweitet, sondern auch die Preise erheblich gesenkt. Der jeweilige Chip benötigt zusätzlich noch eine externe Antenne und kann eine 128 Bit große ID übertragen. Diese ID wird beim Herstellungsprozess ins ROM geschrieben und ist nicht modifizierbar.

Nutzungsmöglichkeiten des wieder unter dem Namen "µ-Chips" vermarkteten Produktes sieht Hitachi im Sicherheitsbereich, aber auch im Transportgewerbe und der Unterhaltungsbranche, wo die RFID-Chips beispielsweise bei Eintrittskarten genutzt werden. Man stellt sich auch die Verwendung in Geschenkgutscheinen und anderen Zertifikaten vor.

Schon bei der Ankündigung der dickeren Vorgängergenerationen wurde über einen Einsatz von RFID-Elementen in Banknoten diskutiert. Die RFID-Tags könnten dabei die maschinelle Unterscheidung zwischen echten und gefälschten Banknoten erleichtern, gleichzeitig würde aber der Vorteil der anonymen Verwendungsmöglichkeit des Bargeldes eingeschränkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,95€

Nimser 07. Feb 2006

Ist doch ein Vorteil für eine Berufsgruppe der Räuber... Die können im Vorfeld erst...

epsillon 07. Feb 2006


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /