Abo
  • Services:

FreeRingtoneMaker: Kostenloses Klingelton-Werkzeug

Kostenlose Version mit kleinen Einschränkungen

Magix bringt seinen "ringtone maker" in einer kostenlosen Variante als "FreeRingtoneMaker" auf den Markt. Die Software soll nahezu jedes Handy mit selbst erstellten Klingeltönen bestücken können und kostenlos erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 14. Februar 2006 soll die Software zur Produktion eigener Klingeltöne unter www.ringtonemaker.org kostenlos zum Download bereitstehen. Jede Musikvorlage soll sich in das PC-Programm importieren, bearbeiten, abmischen und komfortabel aufs Handy übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Magix verspricht, dabei nahezu jedes existierende Mobiltelefon zu unterstützen, denn es lassen sich sowohl polyphone Klingeltöne als auch so genannte "Realtones" erstellen.

Bereits seit Oktober 2004 bietet Magix mit dem "ringtone maker" eine ähnliche Software für rund 20,- Euro an. Der FreeRingtoneMaker ist im Vergleich leicht eingeschränkt: Der Export ins MP3-Format ist aus lizenzrechtlichen Gründen auf 20 Exporte begrenzt und es lassen sich keine Video-Klingeltöne erstellen.

Die Übertragung der Klingeltöne erfolgt per USB-Kabel, Infrarot oder Bluetooth je nach Handy. Sollte ein USB-Kabel benötigt werden, muss es in aller Regel zusätzlich gekauft werden. Eher selten liefern die Hersteller entsprechende Kabel mit den Handys aus. Eine Übertragung "Over the Air", wie bei Klingelton-Anbietern üblich, ist nicht vorgesehen.

Unterstützt wird die FreeRingtoneMaker-Aktion auch von den Initiativen Handysektor, einem gemeinschaftlichen Projekt der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs), sowie klicksafe.de, einer nationalen Sensibilisierungskampagne der Europäischen Kommission zur Förderung von Medienkompetenz im Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

kennich 15. Jul 2006

Wenn Du tatsächlich dort arbeiten würdest, wüsstest Du, daß die sich "Fraunhofer...

xaverle 07. Feb 2006

GEMA-Gebühren sind Schwachsinn .... Ich nutze mein Handy zum telfonieren und simsen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /