FreeRingtoneMaker: Kostenloses Klingelton-Werkzeug

Kostenlose Version mit kleinen Einschränkungen

Magix bringt seinen "ringtone maker" in einer kostenlosen Variante als "FreeRingtoneMaker" auf den Markt. Die Software soll nahezu jedes Handy mit selbst erstellten Klingeltönen bestücken können und kostenlos erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 14. Februar 2006 soll die Software zur Produktion eigener Klingeltöne unter www.ringtonemaker.org kostenlos zum Download bereitstehen. Jede Musikvorlage soll sich in das PC-Programm importieren, bearbeiten, abmischen und komfortabel aufs Handy übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
  2. Fachinformatiker/in mit berufsbegleitendem Studium (Wirtschaftsinformatik o.ä.)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
Detailsuche

Magix verspricht, dabei nahezu jedes existierende Mobiltelefon zu unterstützen, denn es lassen sich sowohl polyphone Klingeltöne als auch so genannte "Realtones" erstellen.

Bereits seit Oktober 2004 bietet Magix mit dem "ringtone maker" eine ähnliche Software für rund 20,- Euro an. Der FreeRingtoneMaker ist im Vergleich leicht eingeschränkt: Der Export ins MP3-Format ist aus lizenzrechtlichen Gründen auf 20 Exporte begrenzt und es lassen sich keine Video-Klingeltöne erstellen.

Die Übertragung der Klingeltöne erfolgt per USB-Kabel, Infrarot oder Bluetooth je nach Handy. Sollte ein USB-Kabel benötigt werden, muss es in aller Regel zusätzlich gekauft werden. Eher selten liefern die Hersteller entsprechende Kabel mit den Handys aus. Eine Übertragung "Over the Air", wie bei Klingelton-Anbietern üblich, ist nicht vorgesehen.

Unterstützt wird die FreeRingtoneMaker-Aktion auch von den Initiativen Handysektor, einem gemeinschaftlichen Projekt der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs), sowie klicksafe.de, einer nationalen Sensibilisierungskampagne der Europäischen Kommission zur Förderung von Medienkompetenz im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

kennich 15. Jul 2006

Wenn Du tatsächlich dort arbeiten würdest, wüsstest Du, daß die sich "Fraunhofer...

xaverle 07. Feb 2006

GEMA-Gebühren sind Schwachsinn .... Ich nutze mein Handy zum telfonieren und simsen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /