Abo
  • Services:

Sony Ericsson verschiebt Symbian-Smartphone P990i

P990i erhält weitere Funktionen bis zum Marktstart

Eigentlich wollte Sony Ericsson das Symbian-Smartphone P990i im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Daraus wird nichts und es kommt nun erst ein Quartal später, wird dann aber verschiedene Erweiterungen erfahren. Neben der Unterstützung für Unternehmens-E-Mail-Lösungen enthält das P990i auch einen Visitenkarten-Scanner.

Artikel veröffentlicht am ,

P990i
P990i
Durch Einsatz einer Zeichenerkennungssoftware werden sich mit dem P990i Visitenkarten einlesen und ins Adressbuch übertragen lassen. Dazu wird die Visitenkarte von der eingebauten Digitalkamera gelesen und dann in maschinenlesbaren Text konvertiert, verspricht der Hersteller. Außerdem spendiert der Hersteller dem Symbian-Smartphone einen MP3-Player für die mobile Musikberieselung.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

P990i
P990i
Wie auch für das M600i plant Sony Ericsson für das P990i die Anpassung an E-Mail-Lösungen für den Unternehmenseinsatz. So wird auch dieses Modell RIMs BlackBerry Connect, AlteXia, Ericsson Mobile Office (EMO), iAnywhere Onebridge, Intellisync, Microsoft Exchange ActiveSync, Seven sowie Visto unterstützen.

P990i
P990i
Das Symbian-Smartphone P990i mit der UIQ-Oberfläche ist mit UMTS sowie WLAN einschließlich Bluetooth ausgerüstet und bietet eine vollwertige Mini-Tastatur für die mobile Dateneingabe. Zudem bietet das Gerät eine 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus, UKW-Radio und einem Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 262.144 darstellbaren Farben. Mehr Informationen zum P990i gibt es in der Produktankündigung vom Oktober 2005.

Sony Ericsson will das Symbian-Smartphone P990i nun erst im zweiten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Ein Preis steht nach Herstellerangaben noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 899€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Supercharger 02. Aug 2007

Das Handy ist der letzte Dreck! Das ist wirklich nur etwas für Menschen die den ganzen...

Fredchen 08. Sep 2006

Ich kann dir da nur zustimmen. Jedoch ist das was Sony Ericsson hier macht mehr als nur...

Holly 21. Jul 2006

Hallo, habe mal angefangen eine Plattform für das P990i zu schaffen: http://p990i...

naja 06. Feb 2006

kann ich nicht nachvollziehen die meisten meiner Geschäftspartner verwenden noch immer...

Klemmbonzo 06. Feb 2006

Wie wohl diejenigen erst gucken, die das Gerät bei solch dubiosen Händlern schon...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /