• IT-Karriere:
  • Services:

Treo 700p: Erste Bilder vom PalmOS-Smartphone aufgetaucht

Variante vom Treo 700w mit PalmOS 5.x statt Windows Mobile 5.0

Seit mehreren Monaten geistern Pläne durch das Internet, wonach das zuletzt von Palm vorgestellte Windows-Mobile-Smartphone Treo 700w auch in einer Ausführung mit PalmOS auf den Markt kommen wird. Nun haben erste Bilder des Treo 700p samt technischer Daten den Weg ins Internet gefunden und scheinen die Vermutungen zu belegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 700w
Treo 700w
Auffällige äußere Unterschiede scheint es zwischen dem Treo 700w und dem Treo 700p nicht zu geben, sollte das im Internet aufgetauchte Bildmaterial stimmen. So spendiert Palm auch dem neuen Treo 700p die leicht überarbeitete Mini-Tastatur und eine 1,3-Megapixel-Kamera, die bereits im Treo 700w zu finden ist. Auch die übrigen technischen, bisher bekannten Eckdaten weisen kaum Unterschiede auf. Allerdings erhält der Treo 700p - wie zu erwarten war - ein Display mit höherer Auflösung als beim Windows-Mobile-Bruder. Der Neuling wird demnach eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben bieten.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Treo 700w
Treo 700w
Im Vergleich zum Treo 650 wird erwartet, dass der Treo 700p deutlich mehr internen Speicher bietet. Von bislang rund 22 MByte nutzbarem Speicher wächst die Kapazität auf knapp 65 MByte und als Betriebssystem soll PalmOS 5.4.9 zum Einsatz kommen. Erste Bilder vom Treo 700p mit PalmOS sind unter anderem bei TreoBits.com sowie Palm Infocenter.com erschienen.

Die kommenden Wochen werden zeigen, ob sich die hartnäckig haltenden Gerüchte bewahrheiten. Noch ist unklar, wann Palm den Treo 700p ankündigen wird - sollten die Vermutungen stimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

HeNnY 21. Okt 2007

ich brauch nen sponser fuer meine clan ich brauch nen gamer server mit ca 10 slotz aber...

Big A 18. Mär 2007

Hey wir bräuchten einen sponsor wir machen auch alles mögliche dafür , natürlich nur des...

Florian ak -]K... 07. Mai 2006

Guten Tag! wir suchen einen Sponsor für unseren Counterstrike Clan Wir haben schon eine...

bl!Nd* 13. Apr 2006

wir ham jan server (sry vergessn dazu zu schreim) aber der server is total kacke und der...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /