Abo
  • Services:

Diskussion um AVMs Closed-Source-Treiber für Linux

Änderung am USB-System sperrt AVM-Treiber aus

In der Diskussion um Closed-Source-Treiber für Linux meldet sich nun auch AVM zu Wort. Sollte es künftig nicht mehr möglich sein, Closed-Source-Treiber auf Kernel-Ebene für USB-Geräte unter Linux zu entwickeln, könnte es passieren, dass AVM seine USB-Treiber-Entwicklung für Linux einstellt, droht AVM-Entwickler Sven Schmidt in einer E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste. So weit muss es aber nicht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Anstoßes ist der E-Mail von Schmidt zufolge eine Änderung am Linux-Kernel von Greg Kroah-Hartman, die in die Entwicklung des kommenden Kernels 2.6.16 eingeflossen ist. Sie sorge dafür, dass nur noch USB-Treiber, die unter der GPL stehen, vom Kernel geladen werden können. Sollte dies so bleiben und es nicht mehr möglich sein, Nicht-GPL-Treiber für USB unter Linux zu nutzen, werde AVM seine Linux-Unterstützung einstellen müssen, heißt es in der E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Doch allzu vertrackt scheint die Situation gar nicht zu sein. Kroah-Hartman zeigt sich offen für Gespräche. Er sei willens, das Problem mit AVMs Treibern zu lösen, heißt es in seiner Antwort auf Schmidts E-Mail. Dass AVMs Treiber ein Problem mit der Änderung bezüglich der USB-Treiber haben würden, war ihm zuvor nicht bewusst.

Kroah-Hartman verweist aber auch auf die Möglichkeit, die USB-Treiber im User-Space zu implementieren, die dank usbfs/libusb dann noch immer die volle Geschwindigkeit des USB-Bus nutzen könnten. Zudem habe dies den Vorteil, dass die Treiber auch unter diversen BSD-Derivaten und evtl. sogar unter Windows ohne Änderungen genutzt werden könnten.

Die eigentliche Diskussion um Closed-Source-Treiber für Linux ist aber nicht neu. Im November 2005 veröffentlichte Kroah-Hartman einen Patch auf der Linux-Kernel-Mailinglist (LKML), der den Zugriff auf den PCI-Bus nur noch für GPL-Treiber erlauben würde, "Closed-Source-Treiber" hätten das Nachsehen. Dies war damals aber nur als Warnung an die Entwickler von Closed-Source-Treibern gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dernixversteher 28. Feb 2006

Schreibt hier nicht so viel Muell rein und geht arbeiten. Sich das Maul zerreisse über...

boecko 13. Feb 2006

Dann hast du noch nie eine Eicon Diva 4BRI-Karte unter Linux gesehen. * CAPI...

Victor 13. Feb 2006

Die GPL schreibt nicht vor, dass die Quellen für *jeden* frei verfügbar sein müssen...

Mario _ Hana 12. Feb 2006

Naja, vielleicht sollte bei Linux mal ein Umdenken in Bezug auf Treiberphilosophie...

genau 07. Feb 2006

Fernkost heißt das und ich mag das Essen von Chinesen sehr gerne.


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /