Abo
  • Services:
Anzeige

Bericht: GVU-Fahnder sponserten Warez-Server

c't und Onlinekosten.de veröffentlichen Beweise

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hat in den letzten Tagen mehr Aufmerksamkeit bekommen, als ihr lieb sein dürfte. Nachdem GVU-Geschäftsräume im Rahmen einer bundesweiten Razzia mit untersucht wurden, bestritt die Gesellschaft, als Beschuldigter besucht worden zu sein, sieht sich aber nun mit von der c't und Onlinekosten.de vorgelegtem Beweismaterial über die Finanzierung von mit Filmen und Musik bestückten Raubkopierservern konfrontiert.

Heise Online und Onlinekosten.de hatten nach gemeinsamen Recherchen berichtet, dass die GVU mindestens einen Administrator eines FTP-Servers bezahlt und damit zur Verbreitung von Raubkopien beigetragen habe. Nun wurden die in Form von E-Mail-Auszügen, an die GVU gestellten Rechnungen für den FTP-Server-Betrieb und einem Kontoauszug vorliegenden Beweise in der c't-Ausgabe 4/2006 veröffentlicht.

Anzeige

"Um an Informationen über Ersteller und Verbreiter von Raubkopien zu kommen, bezahlte die GVU Informanten aus der Szene. Mit finanziellen Zuwendungen unterstützte sie außerdem den Betrieb von Raubkopierer-Servern", so die c't in einer Mitteilung unter Berufung auf die veröffentlichten Beweise. Zumindest einen Admin bezahlte die GVU laut des c't-Berichts dafür, Lock-Server mit Filmen und Musik zu betreiben - die in der stets nach kostenlosen Servern Ausschau haltenden Szene rege benutzt worden seien. Ein weiterer GVU-Helfer soll der in der Szene bekannte "Evil Admin" sein, der Verbindungsdaten an die Gesellschaft weiterleitete, zitiert die c't aus der eidesstattlichen Versicherung eines verurteilten Raubkopierers.

Ob die jeweiligen Urheber, deren Inhalte von der GVU teils selbst ins Netz gestellt worden sein sollen, jeweils ihr Einverständnis dazu gaben, erscheint dem Bericht zufolge fraglich. Zumindest einige Unternehmen gaben gegenüber der c't an, nichts von der Aktion gewusst und auch nicht ihr Einverständnis gegeben zu haben. "Mit dieser Art der Fallenstellerei hat die GVU die Rechte, für deren Schutz sie sorgen soll, selbst verletzt", kommentiert c't-Redakteur Holger Bleich. Sofern die Anschuldigungen gegen die GVU stimmen, hätte die GVU zumindest Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung geleistet, was für sich genommen schon strafrechtlich relevant sei, wie ein von der c't zitierter Fachanwalt betonte.

Die GVU hatte auf einen dpa-Bericht verwiesen, nach dem es bei der Durchsuchung lediglich um Daten für einen Abgleich mit anderen sichergestellten Daten gegangen sei. Die Gesellschaft sei nicht als Beschuldigte, sondern in der Rolle des Zeugen während der im Januar 2006 erfolgten Razzia durchsucht worden. "Dabei wurden zweifellos die Beweise für das dubiose Vorgehen der Privatfahnder gefunden, auch wenn die Staatsanwaltschaft Ellwangen danach aus formalen Gründen bekundet hat, dass die GVU nicht als Beschuldigte durchsucht worden sei", so c't-Redakteur Holger Bleich weiter. Bisher habe die Staatsanwaltschaft noch keine Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben.

Die GVU arbeitet im Auftrag der Film- und Software-Industrie und hat die Aufgabe, die Strafverfolgungsbehörden im gesetzlichen Rahmen zu unterstützen. Kritik gibt es dabei laut c't auch an der zu engen Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft, von der Polizei gesicherte Beweismittel sollen zum Teil von der GVU und nicht von den Behörden ausgewertet worden seien. Bezuschusst werden die Privatfahnder aus Mitteln der Filmförderungsanstalt (FFA), die aus der gesetzlich vorgeschriebenen Filmabgabe von Filmtheaterbetreibern und Videoprogrammanbietern stammen.

Die dpa hat inzwischen neue Informationen zu der Angelegenheit in Erfahrung bringen können, demnach sollen die bisher zuständigen Staatsanwälte in Ellwangen inzwischen die Ermittlungen bezüglich der GVU an die Staatsanwaltschaft in Hamburg abgegeben haben. Ob die GVU dort als Beschuldigter oder als Zeuge eingestuft werde, wurde bisher von Seiten der Justiz nicht angegeben.


eye home zur Startseite
Hans 22. Feb 2006

Die Themen sind beschaulich witzig .... wärend Raubkopierer weiter kopieren, Behörden...

SHADOW-KNIGHT 09. Feb 2006

Überheblichkeit, Angst vor dem eigenen Nichtwissen, Profilierungssucht...? Was es war...

NL 07. Feb 2006

Nein, ist es nicht. Das ist eine Frage des strafrechtlichen Vorsatzes! Wäre hier wohl...

lorse 06. Feb 2006

geht nicht - dann wäre das laden ja legal gewesen

qwi 06. Feb 2006

falsch: du darfst bezahlen, was du ja auch kannst (ausser du hast kein geld ;) ). du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    ChMu | 19:42

  2. Re: Neues Board?

    ArcherV | 19:41

  3. Re: Wird man die in Synologies finden?

    coolbit | 19:41

  4. Unglaublich naiv

    Perma-Sonne | 19:40

  5. Re: naming der sockel

    derats | 19:36


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel