Abo
  • Services:

Flaches Symbian-UIQ-Smartphone von Sony Ericsson mit UMTS

M600i mit kompakter Tastatur, 80 MByte Speicher und M2-Steckplatz

Anlässlich des kommende Woche startenden 3GSM World Kongresses in Barcelona hat Sony Ericsson neben dem P990i nun ein weiteres Symbian-Smartphone mit UMTS-Technik aber ohne Kamera vorgestellt. Das M600i weist eine kompakte Tastatur auf, ist wie bei Sony Ericsson üblich mit Symbian UIQ bestückt und besitzt einen großflächigen Touchscreen, was alles in einem für diese Leistungsdaten flachen Gehäuse von 15 mm steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

M600i
M600i
Im Unterschied zu den bisherigen Symbian-Smartphones von Sony Ericsson wie etwa dem P990i enthält das M600i keine vollwertige Mini-Tastatur. Stattdessen wurde eine kompakte Variante gewählt, die ähnlich strukturiert ist wie bei RIMs BlackBerry 7100. Das bedeutet, dass sich zwei Buchstaben ein Tastenfeld teilen, womit sich Texteingaben immer noch einfacher eingeben lassen sollen als über eine herkömmliche Zifferntastatur, um so etwa bequem E-Mails zu beantworten oder Notizen einzugeben. Allerdings wurde das Gehäuse durch die Kompakttastatur im Vergleich etwa zum P990i nicht schmaler, sondern blieb unverändert bei einer Breite von 57 mm.

Inhalt:
  1. Flaches Symbian-UIQ-Smartphone von Sony Ericsson mit UMTS
  2. Flaches Symbian-UIQ-Smartphone von Sony Ericsson mit UMTS

M600i
M600i
Dafür besticht das M600i durch die sehr flache Bauweise, so dass das Smartphone nur 15 mm misst und 107 mm hoch ist. Bedient wird das Symbian-Smartphone über die Tastatur, über das an der Seite befindliche 3-Weg-Jog-Dial oder über das 2,6-Zoll-TFT-Touchscreen, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben liefert. Alternativ zur Tastatur können Texteingaben auch über den Touchscreen vorgenommen werden, was dann per Handschriftenerkennung erfolgt. Für eine vereinfachte und beschleunigte Eingabe springt eine Rechtschreibkorrektur samt Wortvervollständigung ein.

Für Daten und Applikationen steht ein interner Speicher von 80 MByte bereit, der per Memory Stick Micro (M2) erweitert werden kann. Eine passende M2-Karte mit 64 MByte Kapazität liegt dem Gerät bei. Das Mobiltelefon weist zudem eine USB-Massenspeicherfunktion auf, so dass es an den PC angeschlossen wie ein externes Laufwerk mit Daten bestückt werden kann. Als Betriebssystem setzt Sony Ericsson beim M600i auf SymbianOS 9.1 mit der Software-Plattform UIQ 3.0.

Flaches Symbian-UIQ-Smartphone von Sony Ericsson mit UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

adba 06. Feb 2006

"Für den Memory Stick Micro wird es einen Adapter geben, um die Speicherkarten auch per...

Phil o'Soph 06. Feb 2006

Um das Produkt abzurunden fehlt iTunes-Anbindung. Dann könnte man das Teil schon fast bei...

jaydee72 06. Feb 2006

Also ich hab auch ein P800 und den Stift verloren, die 2 mitgelieferten Ersatzstifte...

jaydee72 06. Feb 2006

"um längen" halte ich für maßlos übertrieben. Mit den aktuellen 2MP-Modellen lassen sich...

Paninaro 06. Feb 2006

Also das K600i kann ich nur empfehlen. Bedienung und Verarbeitung sind vorbildlich...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /