Goodmail: Planen AOL und Yahoo E-Mail-Porto?

Zahlende Kunden sollen "CertifiedEmail" in die Postfächer der Kunden liefern

Wer E-Mails an Nutzer von AOL und Yahoo verschicken will, wird dies auch weiterhin tun können. Wer dies aber in größeren Mengen tut, z.B. weil er Werbung versendet und sicherstellen will, dass diese nicht in den Spam-Filtern der Anbieter hängen bleibt, wird künftig zur Kasse gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2005 kündigte die Firma Goodmail eine Zusammenarbeit an. Nun steht die Umsetzung zumindest bei AOL kurz vor der Tür, berichtet die Marketing-Website ClickZ.com.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Dahinter verbirgt sich zunächst einmal ein System, das E-Mails von Goodmail-Kunden in die Postfächer von AOL- und Yahoo-Nutzern befördert, versehen mit einem kryptografischen Stempel, so dass diese E-Mails beim Nutzer als "CertifiedEmail" erscheinen, samt aller aus externen Quellen eingebundenen Bildern. Dies erlaubt dem Versender dann auch wieder herauszufinden, ob eine E-Mail geöffnet wurde, denn derzeit werden externe Bilder aus Sicherheitsgründen zumeist nicht angezeigt, zumindest in den Standardeinstellungen. Dazu soll es auch Plug-Ins für Outlook und Outlook Express geben.

Diesen besonderen Service lässt sich Goodmail nun aber von den Versendern bezahlen. Derzeit bietet AOL zu diesem Zweck ein Whitelist-Programm an. Während ClickZ.com berichtet, dieses solle zu Gunsten der Goodmail-Lösung auslaufen, wurde dies aus gut informierten Kreisen gegenüber Golem.de dementiert - beide Angebote sollen parallel laufen.

Es ist also nicht ganz klar ob, wer künftig Werbung oder andere Massensendungen an AOL oder Yahoo verschicken will, auf den Dienst von Goodmail zurückgreifen und fortan eine Art Porto für E-Mails entrichten muss. Dagegen, dass nur noch ein Massenversand über Goodmail möglich ist, sprechen auch die Richtlinien von Goodmail, nach denen sich E-Mail-Versender qualifizieren müssen. Dazu müssen E-Mail-Versender z.B. mindestens ein Jahr tätig sein, ihren Sitz in den USA oder Kanada haben und es dürfen nur wenige Beschwerden über E-Mails ausgehend von den IP-Adressen des Absenders vorliegen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkreditierung soll 399,- US-Dollar kosten, wobei Goodmail bis zum 30. Juni 2006 dies zum Sonderpreis von 199,- US-Dollar anbietet. Wie hoch das E-Mail-Porto genau sein wird, verrät Goodmail nicht. Die Rede ist von einem Bruchteil eines Cents, doch auch dies könnte für viele Versender ohne direkte Verkaufsabsichten zu viel sein. Gemeinnützigen Organistionen will man den Dienst kostenlos zur Verfügung stellen, zumindest für 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SHADOW-KNIGHT 09. Feb 2006

Hallo Anwaltskanzleien dieser Welt, das ist doch DAS Fressen für euch! Wie legal ist...

The_Strip 09. Feb 2006

Es ist gedacht, dass der Spammer Yahoo/AOL Geld bezahlt, damit dessen Spam nicht mehr...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2006

Na, überhaupt kein Problem. AOL kann man ja für verdammt viel Geld in den USA verklagen...

Phil o'Soph 06. Feb 2006

Einfach auf den Kryptographieteil filtern und schon ist man einen Teil der Werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /