Abo
  • Services:
Anzeige

Goodmail: Planen AOL und Yahoo E-Mail-Porto?

Zahlende Kunden sollen "CertifiedEmail" in die Postfächer der Kunden liefern

Wer E-Mails an Nutzer von AOL und Yahoo verschicken will, wird dies auch weiterhin tun können. Wer dies aber in größeren Mengen tut, z.B. weil er Werbung versendet und sicherstellen will, dass diese nicht in den Spam-Filtern der Anbieter hängen bleibt, wird künftig zur Kasse gebeten.

Bereits im Oktober 2005 kündigte die Firma Goodmail eine Zusammenarbeit an. Nun steht die Umsetzung zumindest bei AOL kurz vor der Tür, berichtet die Marketing-Website ClickZ.com.

Anzeige

Dahinter verbirgt sich zunächst einmal ein System, das E-Mails von Goodmail-Kunden in die Postfächer von AOL- und Yahoo-Nutzern befördert, versehen mit einem kryptografischen Stempel, so dass diese E-Mails beim Nutzer als "CertifiedEmail" erscheinen, samt aller aus externen Quellen eingebundenen Bildern. Dies erlaubt dem Versender dann auch wieder herauszufinden, ob eine E-Mail geöffnet wurde, denn derzeit werden externe Bilder aus Sicherheitsgründen zumeist nicht angezeigt, zumindest in den Standardeinstellungen. Dazu soll es auch Plug-Ins für Outlook und Outlook Express geben.

Diesen besonderen Service lässt sich Goodmail nun aber von den Versendern bezahlen. Derzeit bietet AOL zu diesem Zweck ein Whitelist-Programm an. Während ClickZ.com berichtet, dieses solle zu Gunsten der Goodmail-Lösung auslaufen, wurde dies aus gut informierten Kreisen gegenüber Golem.de dementiert - beide Angebote sollen parallel laufen.

Es ist also nicht ganz klar ob, wer künftig Werbung oder andere Massensendungen an AOL oder Yahoo verschicken will, auf den Dienst von Goodmail zurückgreifen und fortan eine Art Porto für E-Mails entrichten muss. Dagegen, dass nur noch ein Massenversand über Goodmail möglich ist, sprechen auch die Richtlinien von Goodmail, nach denen sich E-Mail-Versender qualifizieren müssen. Dazu müssen E-Mail-Versender z.B. mindestens ein Jahr tätig sein, ihren Sitz in den USA oder Kanada haben und es dürfen nur wenige Beschwerden über E-Mails ausgehend von den IP-Adressen des Absenders vorliegen.

Die Akkreditierung soll 399,- US-Dollar kosten, wobei Goodmail bis zum 30. Juni 2006 dies zum Sonderpreis von 199,- US-Dollar anbietet. Wie hoch das E-Mail-Porto genau sein wird, verrät Goodmail nicht. Die Rede ist von einem Bruchteil eines Cents, doch auch dies könnte für viele Versender ohne direkte Verkaufsabsichten zu viel sein. Gemeinnützigen Organistionen will man den Dienst kostenlos zur Verfügung stellen, zumindest für 2006.


eye home zur Startseite
SHADOW-KNIGHT 09. Feb 2006

Hallo Anwaltskanzleien dieser Welt, das ist doch DAS Fressen für euch! Wie legal ist...

The_Strip 09. Feb 2006

Es ist gedacht, dass der Spammer Yahoo/AOL Geld bezahlt, damit dessen Spam nicht mehr...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2006

Na, überhaupt kein Problem. AOL kann man ja für verdammt viel Geld in den USA verklagen...

Phil o'Soph 06. Feb 2006

Einfach auf den Kryptographieteil filtern und schon ist man einen Teil der Werbung...

Billy Idle 06. Feb 2006

daß der gelbe Schneckenpostriese das auch einführt. Je mehr "Post" jemand breitzustreuen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    ManMashine | 07:03

  2. Re: Markt/Individuum vs. Natur

    techster | 06:54

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:53

  4. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  5. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel