BenQ: Display mit Helligkeitsmesser zur Kalibrierung

FP91R mit sechsachsiger Farbkontrolle

Mit dem 19-Zoll-Display FP91R hat BenQ ein Gerät vorgestellt, dessen Farbwiedergabe mit einem Helligkeitsmesser kalibriert wird, womit man die im Laufe der Zeit stattfindende Abschwächung der Hintergrundbeleuchtung des Displays kompensieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Helligkeitsmesser dient gleichzeitig als Fernbedienung, mit dem sich die Display-Einstellungen verändern lassen. Beim FP91R kann man die Farbtemperatur in 14 statt wie bei den allermeisten Geräten in drei Stufen regeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
Detailsuche

Auch die Gamma-Werte können vom Anwender zwischen 1,8 und 2,6 justiert werden. Außerdem ist eine sechsachsige Farbkontrolle möglich und nicht eine für die Basisfarben Rot, Grün und Blau, sondern zusätzlich auch Cyan, Magenta und Gelb. Ob BenQ eine Farbkalibrierungssoftware beilegt, ist nicht bekannt.

Benq FP91R
Benq FP91R

Das Display bietet einen Kontrastverhältnis von 700:1, eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter und einen Blickwinkel von 178 Grad in beide Hauptrichtungen. Im Gerät ist ein USB-Hub untergebracht, so dass man häufig ein- und auszusteckende Peripherie wie beispielsweise Digitalkameras direkt am Gerät anschließen kann.

Der BenQ FP91R ist mit zwei DVI-I-Schnittstellen ausgestattet und verfügt über einen höhenverstellbaren Standfuß, wobei das Display selbst auch hochkant drehbar ist.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der FP91R soll ab Juni 2006 für knapp 600,- Euro verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /