Abo
  • Services:

Neues Aldi-Notebook mit 17-Zoll-Breitbild und GeForceGo 7300

Wie schon bei dem letzten 17-Zoll-Aldi-Notebook ist auch beim MD 97000 ein Hybrid-TV-Tuner eingebaut, der sowohl für digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) als auch Analog-TV geeignet ist. Für den TV-Empfang muss eine beiliegende Teleskopantenne extern angeschlossen werden. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin

Das Notebook muss für das Abspielen von Dia-Shows, Video-DVDs, Audio-CDs oder MP3s nicht erst Windows starten. Eine integrierte Funktion sorgt dafür, dass sich schon kurz nach dem Einschalten mit der Fernbedienung oder den Multimediatasten die Medien wiedergeben lassen.

Als Software vorinstalliert sind Windows XP Home Edition mit Service Pack 2, Microsoft Works 8.5, der Microsoft Flight Simulator 2004 und das Medion-Softwarepaket Home Cinema mit OEM-Versionen von PowerDVD 6, PowerDirector 4.0 SE, Power Cinema, PowerProducer 3, und Medi@Show. Mitgeliefert werden neben WISO Mein Geld Professional 2006, Magix Fotos auf CD und medionmusic.com auch die CD/DVD-Brennsoftware Nero Burning ROM 6 OEM inkl. Nero Recode 2 SE, VIDEON, die kostenlose Internet-Telefonie-Software Skype mit 90 Freiminuten sowie ein DivX-Codec. Außerdem dabei ist die AOL-Software 9.0.

Angaben zu Gewicht und Akkulaufzeit des Lithium-Ionen-Akkus machte Aldi nicht. Als Zusatz-Hardware werden neben der bereits erwähnten Teleskopantenne der Fernbedienung auch eine optische Notebook-USB-Maus, eine Sprechgarnitur und eine Tragetasche sowie ein DVI- auf VGA-Adapter mitgeliefert.

Das neue Aldi-Notebook Medion Titanium MD 97000 wird inklusive einer dreijährigen Garantie und ganzjährig besetzter Hotline 1.299,- Euro kosten. Aldi-Nord bietet das Notebook ab 8. Februar 2006 in seinen Läden in wie üblich begrenzter Stückzahl an.

 Neues Aldi-Notebook mit 17-Zoll-Breitbild und GeForceGo 7300
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 34,99€
  4. 99,99€ (versandkostenfrei)

Senf 04. Mär 2006

Soo, Falls noch einer diesen Thread verfolgt, es ist ein Toshiba A100 169 geworden. Auch...

AK ScMITZ 28. Feb 2006

Für den preis zu wenig Zubehör

SirFichi 27. Feb 2006

Huhu LEute, hat jemand Erfahrungen mit dem Geraet, was die Geraeuschentwicklung angeht...

SirFichi 27. Feb 2006

Drollig. Als Nicht-HARTZ4-Empfaenger wuerde ich mir das Teil auch ned kaufen. Mal davon...

Ich Lese Es... 09. Feb 2006

ich würd mir kein medion notebook kaufen, weil mich stören würde dass es von medion ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /