• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Shadow of the Colossus - Ungewöhnlicher Trip

Shadow of the Colossus (PS2)
Shadow of the Colossus (PS2)
Ist ein Koloss aufgespürt, kommt es zum Gefecht - und allein die Größe der jeweiligen Kontrahenten deutet bereits darauf hin, dass es hier nicht mit ein paar Schwerthieben getan ist. Zunächst müssen die Schwachpunkte des Gegners gefunden werden, was zu Beginn noch recht einfach ist, später aber immer komplizierter wird - hier müssen dann doch einige Kopfnüsse geknackt werden; mal ist sofortiger Nahkampf angesagt, dann müssen Pfeile aus der Entfernung geschossen werden oder der feindliche Riese will erstmal gründlich verwirrt werden, bevor es weitergeht.

Stellenmarkt
  1. BITE GmbH, Ulm
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Shadow of the Colossus (PS2)
Shadow of the Colossus (PS2)
Als Nächstes ist dann das Erklimmen des Kolosses an der Reihe, was sich natürlich ebenfalls durchaus kompliziert gestalten kann, zumal die Energieleiste das Klettern am Fell des Feindes immer nur für eine begrenzte Zeit ermöglicht, bevor eine Ruhepause eingelegt werden muss. Hat man die jeweils empfindlichen Stellen erreicht, kann dann das Schwert benutzt werden, um den Rest zu erledigen.

Shadow of the Colossus (PS2)
Shadow of the Colossus (PS2)
Inhaltlich erschließt sich vieles nicht sofort - zum Beispiel is es nicht unbedingt sinnvoll, dass der Spieler beständig als Bösewicht agiert; warum man nämlich die ganzen Kolosse erledigen muss, die einem im Grunde gar nichts getan haben, wird nicht so wirklich klar. Auch technisch gibt Shadow of the Colossus ein zwiespältiges Bild ab: Grandiose Weitsicht auf der einen steht übles Kantenflimmern auf der anderen Seite entgegen; die immens bedrückende und faszinierende Atmosphäre wiederum kann nicht überdecken, dass die Texturen oft arg matschig und undetailliert wirken. Und trotzdem ist Shadow of the Colossus ein ungewöhnlich faszinierendes Spielerlebnis, das sich mit anderen erhältlichen Action-Titeln durch die längeren Ruhephasen des Suchens und Umherwanderns in der Fantasy-Welt kaum vergleichen lässt.

Shadow of the Colossus ist ab dem 15. Februar 2006 exklusiv für PlayStation 2 im Handel erhältllich. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Leider kommt es wirklich nicht oft vor, dass man bei einem Videospiel das Gefühl hat, etwas wirklich Besonderes vor sich zu haben - Shadow of the Colossus ist aber definitiv eines dieser außergewöhnlichen Programme. Die Entwickler haben einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen, legen immens viel Wert auf Atmosphäre und ziehen den geduldigen Spieler so mehr und mehr in ihren unheimlichen, elegischen Bann. Bleibt trotz durchaus vorhandener technischer Mankos zu hoffen, dass dieser Mut diesmal auch an der Verkaufstheke honoriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Shadow of the Colossus - Ungewöhnlicher Trip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Siraquell 24. Feb 2006

Hier sollem Comments zum Artikel rein und nicht dein belangsloses Geplapper über die PS3...

~realistica~ 07. Feb 2006

Qualitativ würde ich BenQ empfehlen. Die stellen viele Ihrer Geräte auch in Öster...

^Andreas... 07. Feb 2006

Ich - aber die Grafik war da ja nun auch wirklich nicht von schlechten Eltern, besonders...

~The Judge~ 07. Feb 2006

Georg22 schrieb als Fazit seiner Aussagen: Sehr weise Worte die ich gerne in folgender...

TheGolem 06. Feb 2006

"Zunächst exklusiv" ist ein wenig widersprüchlich ;) Bei GTASA hiess es nie "Exklusiv...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /