Abo
  • Services:

NetBeans 5.0 mit neuem GUI-Werkzeug

Unterstützung für Sun Java System AppServer, BEA WebLogic und JBoss

Suns freie Java-Entwicklungsumgebung NetBeans 5.0 enthält nun mit Matisse ein neues Werkzeug, um grafische Bedienoberflächen zu erstellen. Ein Assistent soll zudem die Programmierung von Webanwendungen erleichtern und neben verschiedenen Änderungen am Editor unterstützt NetBeans 5.0 weitere Applikations-Server.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Matisse hat Sun einen GUI-Editor in NetBeans integriert, der den Form-Editor der Vorversion erweitert. Somit ist es möglich, grafische Oberflächen per Drag-and-Drop zu erstellen. Die IDE passt die hinzugefügten Elemente automatisch in Größe und Position an, so dass mit Matisse gestaltete Oberflächen auf unterschiedlichen Plattformen optimal dargestellt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Auch der NetBeans-Editor wurde überarbeitet und verspricht eine schnellere Vervollständigung des Quelltextes. Dabei können nun auch weitere Code-Teile vervollständigt werden, unter anderem Getters und Setters. Zudem gibt der Editor Tipps zur Java-Programmierung und bietet eine Übersicht über sämtliche Fehler, Warnungen, gesetzte Lesezeichen im Quelltext und zu erledigende Aufgaben.

Die CVS-Unterstützung wurde komplett überarbeitet und in die Workflow-Übersicht integriert. Dabei soll die IDE automatisch CVS-Verzeichnisse erkennen und alle geänderten Dateien übersichtlich auflisten. Der Debugger soll sich besser in den Quelltext-Editor integrieren, so dass Stopppunkte direkt im Editor gesetzt werden können.

Ein neuer Assistent soll darüber hinaus die Nutzung von JavaServer Faces (JSF) und Struts vereinfachen und es können Webservice-Clients in J2SE-Anwendungen erstellt werden. Außer Suns Java System Application Server 8.2 unterstützt NetBeans 5.0 jetzt auch die Applikationsserver BEA WebLogic 9 und JBoss 4.

NetBeans ist komplett in Java geschrieben und setzt das J2SE JDK ab Version 1.4.2 voraus. NetBeans 5.0 steht ab sofort für Windows, Linux, MacOS X und Solaris zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

maya 17. Mai 2006

Hallo, suchen Sie noch Tester bzw. ist Ihr Inserat noch aktuell? Kann man die Fehler...

ironice 17. Mai 2006

http://java.sun.com/j2se/1.5.0/docs/api/ btw. Google kann auch DEIN Freund sein.

Ritter 03. Feb 2006

Was eine dämliche "Antwort". Dann doch lieber: Klappe halten.

Ritter 03. Feb 2006

Dem schließe ich mich gerne an! Matisse scheint mir ein großer Wurf zu sein. So gro...

zapp 03. Feb 2006

Stopanweisungen im Falle einer Exception/Thread/Wert einer Variablen/ändern einer...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /