Abo
  • IT-Karriere:

NetBeans 5.0 mit neuem GUI-Werkzeug

Unterstützung für Sun Java System AppServer, BEA WebLogic und JBoss

Suns freie Java-Entwicklungsumgebung NetBeans 5.0 enthält nun mit Matisse ein neues Werkzeug, um grafische Bedienoberflächen zu erstellen. Ein Assistent soll zudem die Programmierung von Webanwendungen erleichtern und neben verschiedenen Änderungen am Editor unterstützt NetBeans 5.0 weitere Applikations-Server.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Matisse hat Sun einen GUI-Editor in NetBeans integriert, der den Form-Editor der Vorversion erweitert. Somit ist es möglich, grafische Oberflächen per Drag-and-Drop zu erstellen. Die IDE passt die hinzugefügten Elemente automatisch in Größe und Position an, so dass mit Matisse gestaltete Oberflächen auf unterschiedlichen Plattformen optimal dargestellt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Auch der NetBeans-Editor wurde überarbeitet und verspricht eine schnellere Vervollständigung des Quelltextes. Dabei können nun auch weitere Code-Teile vervollständigt werden, unter anderem Getters und Setters. Zudem gibt der Editor Tipps zur Java-Programmierung und bietet eine Übersicht über sämtliche Fehler, Warnungen, gesetzte Lesezeichen im Quelltext und zu erledigende Aufgaben.

Die CVS-Unterstützung wurde komplett überarbeitet und in die Workflow-Übersicht integriert. Dabei soll die IDE automatisch CVS-Verzeichnisse erkennen und alle geänderten Dateien übersichtlich auflisten. Der Debugger soll sich besser in den Quelltext-Editor integrieren, so dass Stopppunkte direkt im Editor gesetzt werden können.

Ein neuer Assistent soll darüber hinaus die Nutzung von JavaServer Faces (JSF) und Struts vereinfachen und es können Webservice-Clients in J2SE-Anwendungen erstellt werden. Außer Suns Java System Application Server 8.2 unterstützt NetBeans 5.0 jetzt auch die Applikationsserver BEA WebLogic 9 und JBoss 4.

NetBeans ist komplett in Java geschrieben und setzt das J2SE JDK ab Version 1.4.2 voraus. NetBeans 5.0 steht ab sofort für Windows, Linux, MacOS X und Solaris zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

maya 17. Mai 2006

Hallo, suchen Sie noch Tester bzw. ist Ihr Inserat noch aktuell? Kann man die Fehler...

ironice 17. Mai 2006

http://java.sun.com/j2se/1.5.0/docs/api/ btw. Google kann auch DEIN Freund sein.

Ritter 03. Feb 2006

Was eine dämliche "Antwort". Dann doch lieber: Klappe halten.

Ritter 03. Feb 2006

Dem schließe ich mich gerne an! Matisse scheint mir ein großer Wurf zu sein. So gro...

zapp 03. Feb 2006

Stopanweisungen im Falle einer Exception/Thread/Wert einer Variablen/ändern einer...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


          •  /