Abo
  • Services:

Erste Beta von GNOME 2.14 erschienen

Keine weiteren Änderungen an der Benutzeroberfläche geplant

Die nächste Version des Unix- und Linux-Desktops GNOME liegt nun in einer ersten Betaversion vor. GNOME 2.14 soll vor allem schlanker werden und weniger Speicher verbrauchen. Auch die GnomeUtils sollen verbessert werden und Entwickler können auf eine neue Dokumentation zum Thema Accessibility zurückgreifen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die erste Betaversion trägt die Versionsnummer 2.13.90 und die Überarbeitung der Benutzeroberfläche soll bereits abgeschlossen sein. Weitere Änderungen hieran sind demnach nur noch mit Genehmigung des Release-Teams möglich.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

Ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung von GNOME 2.14 ist die Reduzierung des Speicherverbrauchs und die komplette Desktop-Umgebung etwas schlanker zu gestalten, da GNOME nach Aussagen der Entwickler derzeit schon auf Computern mit 128 MByte RAM nicht mehr flüssig läuft. Damit soll sich GNOME gleichzeitig auch besser für Embedded-Geräte eignen. Von der Überarbeitung sind nicht nur die Anwendungen und der Desktop betroffen, sondern auch GTK+.

Änderungen werden auch an den GnomeUtils vorgenommen, so wurde beispielsweise der Code der Wörterbuchapplikation komplett neu geschrieben und sie soll sich nun an die Human Interface Guidelines des Projektes halten. Der in GNOME 2.14 enthaltene E-Mail-Client Evolution 2.6 soll verschiedene Änderungen an der Programmoberfläche und eine bessere Unterstützung von PDAs bieten. Zudem wird Evolution 2.6 ein komplett getesteter Client für den von Novell entwickelten E-Mail- und Kalender-Server Hula sein und alle Funktionen des Servers unterstützten.

Des Weiteren wird die nächste GNOME-Version ein Video-Display-Widget enthalten, den Austausch von GPG-verschlüsselten Daten vereinfachen und eine bessere Unterstützung für Datenbanken und Netzwerke bieten.

GNOME 2.14 soll Mitte März 2006 erscheinen, so dass es auch Bestandteil der Linux-Distributionen Fedora Core 5 und Ubuntu 6.04 sein wird. Der Quelltext für Desktop, Platform und Bindings der ersten Betaversion steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Kompottkin 10. Mär 2006

Okay, ich habe mit Mühe die nötigen 200 MiByte freigeschaufelt und KDE installiert (ohne...

BSDDaemon 07. Feb 2006

Nein, beim Client würd ich wahrscheinlich doch eher zu Linux greifen. RHEL 4 WS ist ganz...

Ashura 03. Feb 2006

Hm, unterscheidet sich IMO kaum von Gvim selbst. Gruß, Ashura

jsteidl 03. Feb 2006

Hm, ein Troll oder ein Goblin wäre mir auch lieber gewesen... @ Margot: :-)

js (Golem.de) 03. Feb 2006

Das stimmt natürlich, ich habe es demenstprechend im Artikel geändert. Gruß Julius...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /