• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Torino 2006 - Olympisches Schnee-Treiben

Offizielles Spiel zu den XX. Olympischen Winterspielen

Selbst Videospiel-Veteranen werden nur wenige Wintersporttitel nennen können, an die sie auch heute noch gern zurück denken - abseits der legendären Epyx Winter Games erschienen in diesem Genre meist nur sehr mäßige Programme, vor allem, wenn es sich um offizielle Olympia-Spiele handelte. Torino 2006 von 2K Games ist allerdings glücklicherweise keiner von diesen Titeln, bei denen auf Grund hoher Lizenzkosten kein Geld mehr für eine vernünftige Spieleentwicklung übrig war.

Artikel veröffentlicht am ,

Torino 2006 (PC, PS2, Xbox)
Torino 2006 (PC, PS2, Xbox)
Bei Torino 2006 handelt es sich um das offiziell lizenzierte Videospiel zu den XX. Olympischen Winterspielen, weshalb hier dann auch an den originalen Schauplätzen angetreten wird, die es ab dem 10. Februar 2006 in zahlreichen TV-Übertragungen zu sehen gibt. Die Lizenz umfasst allerdings keine berühmten Original-Sportler - hier wird nur die Nationalität des eigenen Charakters bestimmt, bekannte Wintersport-Recken gibt es hingegen nicht zu sehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Torino 2006 - Olympisches Schnee-Treiben
  2. Spieletest: Torino 2006 - Olympisches Schnee-Treiben

Torino 2006 (PC)
Torino 2006 (PC)
Zur Auswahl stehen komplette Wettbewerbe oder auch das Üben einzelner Disziplinen, was sich zunächst durchaus anbietet, da für viel Abwechslung zwischen den Wettbewerben gesorgt wird. Bei der Ski-Abfahrt etwa muss Fingerspitzengefühl bei der Lenkung bewiesen werden, das Skispringen hingegen fordert perfektes Timing bei Absprung und Landung sowie dem Balancieren in der Luft. Andere Disziplinen sind nicht ganz so angenehm zu steuern, Eisschnellauf etwa gewinnt man nur durch rabiates und schnelles Tasten-Hämmern - die guten alten Heimcomputer-Zeiten lassen grüßen.

Torino 2006 (PC)
Torino 2006 (PC)
Biathlon, Bob und Rodeln sind da deutlich besser umgesetzt, allerdings gilt für alle Disziplinen gleichermaßen die starke Schwerpunktlegung auf Arcade: Meist reichen wenige Tasten, um die Wettkämpfe zu meistern, und eben diese werden einem am Bildschirmrand sogar noch angezeigt. Wer also eine herausfordernde Simulation mit steigender Lernkurve sucht, ist mit Torino 2006 denkbar schlecht bedient. Wintersport-Einsteiger und Gelegenheitsspieler freuen sich hingegen über die einfache Zugänglichkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Torino 2006 - Olympisches Schnee-Treiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Deddy 03. Mär 2006

hi, es gehoert vielleicht nicht direkt hierher ... aber fuer nen tip wo ich summer- und...

gelle? 16. Feb 2006

jo, gelle?

P01NT 06. Feb 2006

Och bitte was is Olympia ohne Curling ?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /