Abo
  • Services:

GeForce 7800 GS - Mehr Grafikleistung für AGP-Systeme

Abgespeckter GeForce-7-High-End-Chip für AGP

Wer einen schnellen Spiele-PC mit AGP-Steckplatz hat, für den bieten Nvidia und Partner nun mit dem GeForce 7800 GS endlich eine zeitgemäßere High-End-Lösung an. ATI hält sich hingegen noch zurück, nur ATI-Partner Sapphire hat sich hier mit einer Radeon-X1600-Pro-Karte für AGP hervorgetan, kann damit aber auch keine Spieler hinter dem Sofa hervorlocken.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 7800 GS AGP
GeForce 7800 GS AGP
Auf den kommenden GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten stecken Nvidias HSI-Bridge-Chip und der in 110 nm gefertigte PCI-Express-Grafikchip mit 16 Pixel-Pipelines, 6 Vertex-Shader- und 8 Raster-Operations-Einheiten (ROP). Zum Vergleich: Der GeForce 7800 GT hat 20, der GTX 24 Pixel-Pipelines, zudem verfügen beide über 16 ROPs, was ihnen einen höheren Pixeldurchsatz und mehr Kantenglättungsleistung verschafft.

Stellenmarkt
  1. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach
  2. Teradata GmbH, Düsseldorf, Frankfurt, München

Getaktet wird der GeForce 7800 GS mit 375 MHz, beim zugehörigen GDDR3-Speicher sind es 600 MHz (effektiv mit 1,2 GHz) und eine 256-Bit-Anbindung. Damit liegt der 7800 GS zwar beim Chiptakt unter dem GeForce 6800 GS (400/500 MHz), bietet aber mehr Pixel-Pipelines, einen höheren Speichertakt und scheint noch Übertaktungs-Reserven zu haben. Nvidia verspricht eine Leistung oberhalb des GeForce 6800 GT und GeForce 6800 Ultra, in etwa auf dem Level einer Radeon X850 XT.

Die ersten GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten mit 256 MByte Speicher sind ab sofort verfügbar, während Nvidia etwa einen Preis von 330,- Euro nennt, liegen die Preise der unterschiedlichen Karten bei 310,- bis hin zu 400,- Euro und etwas darüber hinaus - letztes ist bei zwei übertakteten GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten von eVGA der Fall, die mit 430/650 MHz (399,- Euro) bzw. 460/675 MHz (429,- Euro) laufen sollen. Nvidia nennt Alternate, Arlt und Atelco als erste Händler, die mit GeForce-7800-GS-AGP-Karten aufwarten können.

PCI-Express-Grafikkarten mit GeForce 7800 GS sind laut Nvidia zwar denkbar, das Unternehmen verweist aber auf Grafikkarten mit GeForce 7800 GT und GTX, ein weiterer Chip sei hier erst einmal nicht nötig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

müllerskuh 22. Okt 2006

Meins, Du Dummschwätzer! Den Sockel gibt's nämlich nicht erst seit gestern.

Doomstrike 29. Apr 2006

ich kuaf mir nächste woche ne xfx 7800 gs EE also 440 mhr gpu 1300 mhz speicher takt...

beer 05. Feb 2006

also bei mir lagen die adapter der karte bei! Meine 6800GT hat alles wie es sein sollte...

fg 03. Feb 2006

Eher net das preis leistungs verhältnis is zu schlecht! versuch lieber die et auszureizen!


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /