Abo
  • Services:

GeForce 7800 GS - Mehr Grafikleistung für AGP-Systeme

Abgespeckter GeForce-7-High-End-Chip für AGP

Wer einen schnellen Spiele-PC mit AGP-Steckplatz hat, für den bieten Nvidia und Partner nun mit dem GeForce 7800 GS endlich eine zeitgemäßere High-End-Lösung an. ATI hält sich hingegen noch zurück, nur ATI-Partner Sapphire hat sich hier mit einer Radeon-X1600-Pro-Karte für AGP hervorgetan, kann damit aber auch keine Spieler hinter dem Sofa hervorlocken.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 7800 GS AGP
GeForce 7800 GS AGP
Auf den kommenden GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten stecken Nvidias HSI-Bridge-Chip und der in 110 nm gefertigte PCI-Express-Grafikchip mit 16 Pixel-Pipelines, 6 Vertex-Shader- und 8 Raster-Operations-Einheiten (ROP). Zum Vergleich: Der GeForce 7800 GT hat 20, der GTX 24 Pixel-Pipelines, zudem verfügen beide über 16 ROPs, was ihnen einen höheren Pixeldurchsatz und mehr Kantenglättungsleistung verschafft.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Getaktet wird der GeForce 7800 GS mit 375 MHz, beim zugehörigen GDDR3-Speicher sind es 600 MHz (effektiv mit 1,2 GHz) und eine 256-Bit-Anbindung. Damit liegt der 7800 GS zwar beim Chiptakt unter dem GeForce 6800 GS (400/500 MHz), bietet aber mehr Pixel-Pipelines, einen höheren Speichertakt und scheint noch Übertaktungs-Reserven zu haben. Nvidia verspricht eine Leistung oberhalb des GeForce 6800 GT und GeForce 6800 Ultra, in etwa auf dem Level einer Radeon X850 XT.

Die ersten GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten mit 256 MByte Speicher sind ab sofort verfügbar, während Nvidia etwa einen Preis von 330,- Euro nennt, liegen die Preise der unterschiedlichen Karten bei 310,- bis hin zu 400,- Euro und etwas darüber hinaus - letztes ist bei zwei übertakteten GeForce-7800-GS-AGP-Grafikkarten von eVGA der Fall, die mit 430/650 MHz (399,- Euro) bzw. 460/675 MHz (429,- Euro) laufen sollen. Nvidia nennt Alternate, Arlt und Atelco als erste Händler, die mit GeForce-7800-GS-AGP-Karten aufwarten können.

PCI-Express-Grafikkarten mit GeForce 7800 GS sind laut Nvidia zwar denkbar, das Unternehmen verweist aber auf Grafikkarten mit GeForce 7800 GT und GTX, ein weiterer Chip sei hier erst einmal nicht nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 216,71€

müllerskuh 22. Okt 2006

Meins, Du Dummschwätzer! Den Sockel gibt's nämlich nicht erst seit gestern.

Doomstrike 29. Apr 2006

ich kuaf mir nächste woche ne xfx 7800 gs EE also 440 mhr gpu 1300 mhz speicher takt...

beer 05. Feb 2006

also bei mir lagen die adapter der karte bei! Meine 6800GT hat alles wie es sein sollte...

fg 03. Feb 2006

Eher net das preis leistungs verhältnis is zu schlecht! versuch lieber die et auszureizen!


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /