Abo
  • IT-Karriere:

vzbv: TKG-Entwurf schwächt Verbraucherschutz

Kritik vor allem an den Regelungen zum Mobilfunk

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) geht mit dem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für eine Neufassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) hart ins Gericht: Der Entwurf schwäche die Rechte der Verbraucher deutlich, heißt es von Seiten der Verbraucherschützer. Im Koalitionsvertrag sei genau das Gegenteil vereinbart worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kritik des vzbv richtet sich auch gegen die Schwächung der Kompetenzen der Bundesnetzagentur beim Aufbau neuer Glasfasernetze, die von Seiten der Telekom-Konkurrenten angegriffen wurde. Der Gesetzentwurf konkretisiert eine im Koalitionsvertrag vereinbarte Regelung nach der die Deutsche Telekom beim Aufbau schneller Glasfasernetze weitgehend vom Wettbewerb ausgenommen werden soll. Der Telekom geht die geplante Regelung hingegen nicht weit genug.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

"Es ist erstaunlich, dass die Bundesregierung aus dem Desaster bei den Strom- und Gaspreisen offenbar nichts gelernt hat und jetzt schon wieder Sonderregeln für einen Monopolisten schaffen will", so vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller.

Darüber hinaus mahnt der vzbv eine Schwächung der Verbraucherrechte in verschiedenen Punkten an: So gebe es für Verbraucher größere Risiken bei Premiumdiensten, denn die maximalen Minutenpreise für so genannte Premiumdienste (0900er-Nummern, Klingeltöne, Wetterdienste) sollen von zwei auf drei Euro heraufgesetzt werden. Bei einer nach Gesetz maximal möglichen Verbindungsdauer von 60 Minuten bis Zwangsabbruch durch den Netzbetreiber könnten so bis zu 180,- Euro pro Stunde bei einer einzigen Verbindung zustande kommen.

Zudem würden die Mobilfunkanbieter von wichtigen Kundenschutzregelungen ausgenommen, kritisiert der vzbv: Eine Preisobergrenze für Kurzwahldienste gebe es nicht und eine Preisansage sei erst ab drei Euro pro Minute vorgesehen. Dasselbe gelte für die Preisanzeige bei Premium-SMS, die nach dem Bundestagsbeschluss aus dem Juni 2005 schon ab einem Euro hätte erfolgen müssen. Außerdem bemängeln die Verbraucherschützer das Fehlen einer Pflicht zum Angebot einer unentgeltlichen Sperre teurer Premiumdienste.

Auch eine Pflicht, den Kunden auf Wunsch einen Einzelverbindungsnachweis zu geben, soll es für Mobilfunkanbieter nicht geben.

Entfallen ist auch die im Vorentwurf geforderte Preisansage für Call-by-Call-Diensteanbieter, die nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv 80 Prozent der Festnetznutzer für "wichtig" oder "sehr wichtig" halten. Für nicht akzeptabel halten die Verbraucherschützer außerdem, das telefonische Auskunftsdienste von der allgemeinen Preisansagepflicht faktisch ausgenommen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 19,95€
  4. 2,99€

taranus 04. Feb 2006

Man sollte die entsprechenden Dienstleister auf eine öffentliche Pranger-Liste setzen. :-)


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /