Abo
  • Services:

RIM erringt Teilsieg im BlackBerry-Patentstreit (Update)

Weiteres NTP-Patent für ungültig erklärt

Das US-Patentamt hat ein weiteres Patent abschließend für ungültig erklärt, das von NTP gehalten wurde und eine zentrale Rolle bei der einstweiligen Verfügung gegen Research In Motion (RIM) aus dem Jahr 2003 gespielt hatte. NTP wirft RIM vor, mit dem BlackBerry-Dienst gegen NTP-Patente zu verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer ersten Untersuchung hatte das US-Patentamt bereits sämtliche NTP-Patente für ungültig erklärt, die im BlackBerry-Patentstreit von Bedeutung sind. Die abschließenden Untersuchungen dauern jedoch noch an und könnten noch Jahre dauern. Nun ist NTP ein fünftes Patent aberkannt worden, das im Rechtsstreit zwischen NTP und RIM eine zentrale Rolle spielte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

NTP wirft Research In Motion vor, mit dem BlackBerry-Dienst gegen Patente von NTP zu verstoßen. Eine geplante Einigung der beiden Unternehmen scheiterte kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen. Im Zuge dieser Einigungsverhandlungen wurde die 2003 ergangene einstweilige Verfügung außer Kraft gesetzt.

Nun hängt die weitere Entwicklung vom Richter am Bezirksgericht von Virginia ab, wo für Ende Februar 2006 ein erneuter Verhandlungstermin angesetzt ist. NTP will die einstweilige Verfügung erneuern, während Research In Motion diese aufheben will, da die Mehrzahl der Patente aberkannt wurden, die bei der damaligen Entscheidung die Grundlage für die Entscheidung waren.

Falls NTP vor Gericht gewinnt, könnte RIM der Betrieb und Verkauf seiner BlackBerry-Architektur in den USA untersagt werden. RIM selbst gibt an, dass Alternativ-Verfahren in der Schublade liegen, um den BlackBerry-Dienst in jedem Fall aufrechterhalten zu können. NTP selbst bietet keinen vergleichbaren Dienst zu RIMs BlackBerry an. Das Unternehmen wurde gegründet, um die Patente eines seiner Gründer auszuwerten.

Nachtrag vom 2. Februar 2006 um 14:28 Uhr:
Außer in Deutschland hat das in Luxemburg ansässige Unternehmen InPro dem BlackBerry-Anbieter RIM auch in Großbritannien vorgeworfen, gegen die Patente von InPro zu verstoßen. Nachdem in dieser Woche die betreffenden InPro-Patente in Deutschland für ungültig erklärt wurden, geschah gleiches für Großbritannien: Beim britischen Patentamt wurde das eingetragene InPro-Patent nun für ungültig erklärt, womit der Patentrechtsstreit zwischen RIM und InPro auch in Großbritannien ein Ende gefunden hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /