RIM erringt Teilsieg im BlackBerry-Patentstreit (Update)

Weiteres NTP-Patent für ungültig erklärt

Das US-Patentamt hat ein weiteres Patent abschließend für ungültig erklärt, das von NTP gehalten wurde und eine zentrale Rolle bei der einstweiligen Verfügung gegen Research In Motion (RIM) aus dem Jahr 2003 gespielt hatte. NTP wirft RIM vor, mit dem BlackBerry-Dienst gegen NTP-Patente zu verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer ersten Untersuchung hatte das US-Patentamt bereits sämtliche NTP-Patente für ungültig erklärt, die im BlackBerry-Patentstreit von Bedeutung sind. Die abschließenden Untersuchungen dauern jedoch noch an und könnten noch Jahre dauern. Nun ist NTP ein fünftes Patent aberkannt worden, das im Rechtsstreit zwischen NTP und RIM eine zentrale Rolle spielte.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Devops / Product Owner (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

NTP wirft Research In Motion vor, mit dem BlackBerry-Dienst gegen Patente von NTP zu verstoßen. Eine geplante Einigung der beiden Unternehmen scheiterte kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen. Im Zuge dieser Einigungsverhandlungen wurde die 2003 ergangene einstweilige Verfügung außer Kraft gesetzt.

Nun hängt die weitere Entwicklung vom Richter am Bezirksgericht von Virginia ab, wo für Ende Februar 2006 ein erneuter Verhandlungstermin angesetzt ist. NTP will die einstweilige Verfügung erneuern, während Research In Motion diese aufheben will, da die Mehrzahl der Patente aberkannt wurden, die bei der damaligen Entscheidung die Grundlage für die Entscheidung waren.

Falls NTP vor Gericht gewinnt, könnte RIM der Betrieb und Verkauf seiner BlackBerry-Architektur in den USA untersagt werden. RIM selbst gibt an, dass Alternativ-Verfahren in der Schublade liegen, um den BlackBerry-Dienst in jedem Fall aufrechterhalten zu können. NTP selbst bietet keinen vergleichbaren Dienst zu RIMs BlackBerry an. Das Unternehmen wurde gegründet, um die Patente eines seiner Gründer auszuwerten.

Nachtrag vom 2. Februar 2006 um 14:28 Uhr:
Außer in Deutschland hat das in Luxemburg ansässige Unternehmen InPro dem BlackBerry-Anbieter RIM auch in Großbritannien vorgeworfen, gegen die Patente von InPro zu verstoßen. Nachdem in dieser Woche die betreffenden InPro-Patente in Deutschland für ungültig erklärt wurden, geschah gleiches für Großbritannien: Beim britischen Patentamt wurde das eingetragene InPro-Patent nun für ungültig erklärt, womit der Patentrechtsstreit zwischen RIM und InPro auch in Großbritannien ein Ende gefunden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /