Abo
  • IT-Karriere:

Interview: .berlin - Top-Level-Domain für die Hauptstadt

Auch New York und London wollen eigene Top-Level-Domains

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) soll demnächst entscheiden, ob Berlin eine eigene Top-Level-Domain bekommt. Die Netzeitung sprach mit Dirk Krischenowski, dem Gründer der "Dotberlin-Initiative".

Artikel veröffentlicht am ,

Wer eine neue solche Top Level Domain (TLD) beantragen will, sieht sich zunächst einer Verwaltungsschlacht mit den Gralshütern bei der ICANN gegenüber. Dirk Krischenowski setzt sich mit seiner Dotberlin-Initiative für eine eigene Domain der deutschen Hauptstadt ein. Er erläuterte gegenüber der Netzeitung seinen Plan und den Stand der Dinge.

Inhalt:
  1. Interview: .berlin - Top-Level-Domain für die Hauptstadt
  2. Interview: .berlin - Top-Level-Domain für die Hauptstadt

Netzeitung: Wie kamen sie auf die Idee, Berlin eine eigene Top-Level-Domain zu geben?

Dirk Krischenowski: Die Idee, Städte-Domain-Endungen zu schaffen, hatten wir zum ersten Mal im Jahr 2000. Als dann die New-Economy-Blase platzte, ging das aber zunächst einmal wieder unter. Als sich Katalonien im Jahr 2004 erfolgreich bei der ICANN um ".cat" bewarb, wurde der Plan dann wiederbelebt. Mitte 2005 wurde Dotberlin gegründet, bei dem mittlerweile fünf Personen beschäftigt sind. Finanziert wird es von uns privat, wir sind aber bereits bei der Akquise von Sponsoren, Kooperationspartnern und weiteren Teilhabern.

Ein wichtiger Grund für unsere Initiative ist die Namensknappheit, die im .de-Domain-Bereich herrscht. Viele regionale Firmen und Privatleute müssen notgedrungen auf einen Namen mit beispielsweise einem "-berlin-Anhang" ausweichen. Außerdem setzen die großen Suchmaschinen immer mehr auf lokale Dienste. Das passt sehr gut mit regionalen Top-Level-Domains zusammen. Zudem sind die großen Städte wie London, New York und Berlin auch Zentren der Internet-Entwicklung und die Bedeutung von Städten im Allgemeinen nimmt weltweit immer weiter zu.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Netzeitung: Finden Sie nicht, dass die Endung ".berlin" etwas abwegig und mit sechs Buchstaben etwas lang für eine Top-Level-Domain ist?

Krischenowski: Mit ".museum" und ".travel" haben wir ja noch zwei andere Domains, die auch sechs Buchstaben haben. ".info" und ".jobs" enthalten auch nicht viel weniger. Wir finden es charmant, so ein beschreibendes Wort zu benutzen und keine Abkürzung wie ".bln" oder ".ber", die keinen emotionalen Bezug zur der Stadt schafft. Grundsätzlich müssen neue Domains, die keine Länder-Domains sind, mindestens drei Buchstaben haben, denn die zweibuchstabigen wie ".de" oder ".at" sind ausschließlich für existierende und künftige Nationen reserviert.

Netzeitung: Wie wird das Genehmigungsverfahren bei der ICANN laufen?

Krischenowski: Es gibt demnächst eine weitere Runde, bei der sich neue Top-Level-Domains bewerben können. Dafür müssen die Bewerber bis Herbst 2006 nachweisen, dass es mit ihnen keine technischen Probleme geben wird und dass das Business-Modell hinter der neuen Domain-Endung funktioniert. Vor allem muss aber ein Bedarf nach der neuen TLD nachgewiesen werden. Wir sind nicht die einzigen Bewerber, die eine Städte-Domain anmelden möchten. Auch in New York und London gibt es entsprechende Initiativen, mit denen wir auch in Kontakt sind und unsere Erfahrungen mit der ICANN austauschen. Außerdem haben die Schotten die ".sco"-Endung für das ICANN-Verfahren angemeldet.

Netzeitung: Welche Aussichten hätten andere deutsche Städte? Wo ist die Grenze für solche regionalen Domains?

Krischenowski: Bei München und Köln hätten wir ein Problem mit den Umlauten. Es wird noch eine Weile dauern, bis die ICANN Umlaute in Domain-Endungen zulassen wird. Frankfurt wäre ein Grenzfall, weil es etwas zu klein ist und die Stadt jedes Jahr Millionenbeträge in das Projekt pumpen müsste, damit es sich rechnet. Bei einer Stadt oder Region unter einer Million Einwohnern dürfte es schwer werden. ".bayern" oder ".hamburg" wären also durchaus denkbar.

Interview: .berlin - Top-Level-Domain für die Hauptstadt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. mit Gutschein: NBBX570

betrüger stoppen 11. Feb 2006

Nicht zu vergessen diejenigen, die die "richtigen" Domains vorsorglich in einen...

Schwachfug 11. Feb 2006

Artikel lesen und nicht nur die Titel ... oder nicht kommentieren

isdennhieralles... 11. Feb 2006

NIEMAND kürzt Berlin mit ber ab ... das Kürzel für Berlin ist "BLN"

nochnenicke 11. Feb 2006

Dein Vorschlag mit den Subdomains wäre für mich vollkommen akzeptabel ... nur kommt man...

Anonymous 03. Feb 2006

Eine TLD .berlin ? Also wirklich, das hat gerade noch gefehlt. Wieviele TLDs soll es denn...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /