Abo
  • Services:

Dateilösch-Wurm schlägt morgen zu

Nyxem.E löscht unzählige Dateien auf infizierten Windows-Systemen

Am morgigen 3. Februar 2006 schlägt der seit Januar 2006 in Umlauf befindliche E-Mail-Wurm Nyxem.E zu und löscht diverse Dateien auf infizierten Windows-Rechnern. Trotz der stetigen Zunahme von E-Mail-Würmern fällt diese Variante dadurch auf, dass entsprechend zerstörerische Schadroutinen in dem Unhold stecken, der zu unliebsamen Datenverlusten führen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Löschfunktion von Nyxem.E hat vor allem Anwenderdaten im Visier, um möglichst großen Schaden anzurichten, der vielfach nicht ohne weiteres zu reparieren ist. So sucht der Schädling am 3. eines jeden Monats auf allen angeschlossenen Laufwerken nach Dateien mit den Endungen .doc, .xls, .mdb, .mde, .ppt, .pps, .zip, .rar, .pdf, .psd und .dmp, um diese Dokumente mit der Textzeile "DATA Error [47 0F 94 93 F4 K5]" zu überschreiben. Damit werden die Daten wertlos und man läuft Gefahr, wichtige Dokumente zu verlieren.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Die nächste Löschattacke von Nyxem.E erfolgt am 3. Februar 2006 und wird am 3. März 2006 wiederholt, falls der Schädling nicht zuvor eliminiert wurde. Der Windows-Wurm verbreitet sich per E-Mail mit englischsprachigen Betreff- und Nachrichtentexten, die aus einer Auswahl an Vorlagen entnommen werden. Der eigentliche Wurm-Code befindet sich wie üblich im Dateianhang, der ebenfalls eine englische Bezeichnung trägt. Die Nachrichtentexte versuchen Opfer dazu zu bewegen, den Wurm-Code zu öffnen, indem der Einblick auf kostenloses, pornografisches Material versprochen wird.

Auf einem infizierten Rechner durchsucht der Wurm eine Reihe von Dateien nach E-Mail-Adressen und versendet sich an diese. Außerdem legt sich der Wurm in Netzwerkverzeichnisse ab, um sich auch darüber etwa in einem Firmennetzwerk zu verbreiten. Jedes infizierte System ruft außerdem eine bestimmte Webseite auf, was den Zähler der betreffenden Seite erhöht. Außerdem trägt sich der Schädling so in der Registry ein, dass der Wurm bei jedem Neustart des Rechners geladen wird. Nyxem.E versucht ferner laufende Virenscanner zu beenden und vom System zu entfernen.

Die Anbieter von Antivirenlösungen erkennen den Schädling bereits und bieten zum Teil separate Löschwerkzeuge an, um ein infiziertes System von dem Wurm zu befreien. So gibt es passende Software-Lösungen unter anderem von G-Data, Symantec und F-Secure zum Download.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

PT2066.7 06. Feb 2006

Und was ist real passiert ? Im wesentlichen nichts. Aber am Freitag, in den...

:-) 04. Feb 2006

...oder die Kinderzimmer unter die Lupe nehmen, in denen mir Windpocken gespielt und...

Hellblazer 02. Feb 2006

>-)))-°>

the-cry 02. Feb 2006

Da muss ich sagen: Du hast vollkommen Recht! @ juhu Da ich so einen Act nicht machen...

..... 02. Feb 2006

natürlich werden die ganzen raubkopierer ihre systemuhr aufgrund fehlender cracks für...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /