Abo
  • Services:

Telekom: VDSL kommt, T-Mobile mit Datenflatrate

Bundesliga und 100 Fernsehsender per Internet ab Mitte 2006

Schon Mitte 2006 will die Telekom in 10 Städten ihr mit ihrem neuen Glasfasernetz Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s bieten. Ab März will die Tochter T-Mobile zudem mit einer Datenflatrate an den Start gehen und Fernsehen per Internet soll ab Mitte 2006 mit 100 Fernsehsender sowie der Bundesliga starten, auch in HDTV-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Mitte 2006 will die Telekom mit ihrem geplanten VDSL-Netz zehn deutsche Städte erschließen, kündigte der Konzern anlässlich seines 5. Internationalen Presse Kolloquiums in Berlin an. Das Glasfasernetz soll Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s in die Haushalte bringen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Noch fehle die benötigte regulatorische Klarheit und Verbindlichkeit für den Aufbau der innovativen Infrastruktur für insgesamt 3 Mrd. Euro in 50 Städten bis Ende 2007, die Telekom werde aber bei einem Teil des Aufbaus in Vorleistung gehen und vertraue darauf, dass die entsprechenden politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, heißt es von Seiten der Telekom.

Ebenfalls schneller werden soll UMTS, zur CeBIT im März 2006 will T-Mobile mit HSDPA starten und so per UMTS einen Downstream von bis zu 1,8 MBit/s ermöglichen. Ausgewählte Geschäftskunden testen bereits heute die neue Technik.

Darüber hinaus will T-Mobile Anfang März eine Flatrate für die mobile Datenübertragung anbieten. Diese soll 35,- Euro pro Monat plus 1,- Euro Tagesnutzungspreis ohne Volumen- und Zeitlimits kosten, so dass maximal 66,- Euro im Monat zusammenkommen. Gelten soll die Flatrate für GPRS und UMTS sowie beschränkt bis zum 31. Mai 2006 auch für "Highspeed UMTS" alias HSDPA.

Im Hinblick auf wachsende Bandbreiten zunächst im Festnetz soll das Fernsehen per Internet eine immer größere Bedeutung erhalten. Erste Feldtests auch unter Einbeziehung von Fernsehsendern wurden erfolgreich absolviert: "Für mich gibt es keinen Zweifel: Fernsehen wird ein wichtiger Bestandteil unseres Triple-Play-Angebots. Wir werden eine große Auswahl an kostenfreien und relevanten TV-Kanälen bieten. Dazu kommen Spielfilme-on-Demand", sagte Walter Raizner, Telekom-Vorstand für das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz.

Dabei setzt die Telekom auf exklusive Inhalte wie zum Beispiel die Bundesliga. Geplant sind On-Demand-Angebote und die Live-Übertragung von Fußballspielen im Internet. Eine Partie pro Spieltag wird in HDTV-Qualität zur Verfügung stehen und soll auch über das neue Glasfasernetz angeboten werden.

Ab der zweiten Jahreshälfte 2006 will die Telekom eine große Zahl von rund 100 Free- und Pay-TV-Sendern über ihr Netz anbieten.

Als wichtiges Konvergenzprodukt stellten Ricke und Raizner die zur IFA 2005 angekündigte Dual-Phone-Lösung als nun testbares Gerät vor. Es handelt sich um ein Universalgerät für die private Sprach- und Datenkommunikation, zu Hause oder unterwegs via Festnetz, Mobilfunk oder Hotspot. Im Detail wird das Angebot zur CeBIT 2006 in Hannover vorgestellt, die Vermarktung soll zum Ende des zweiten Quartals 2006 beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 32,49€

IchUndIch 02. Aug 2006

Es sind noch Offenbach und Fürth dabei, siehe: http://www.zdnet.de/news/tkomm/0,39023151...

nevermind 03. Feb 2006

Wird es doch - von der Telecom! Telecom bietet doch schon entweder 16down/1up oder...

schlechte gigaherz 02. Feb 2006

es vorhanden ist. VOD wird wohl die Zukunft sein. Genauso interaktives Fernsehen. Die...

maya 02. Feb 2006

...wenn ich konstante 100mbits up/down ohne einschränkung 24/7 für unter 49,95 im monat...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /