Abo
  • IT-Karriere:

Fraunhofer-Studie zu Open-Source-Software

"Open Source Software: Einsatzpotenziale und Wirtschaftlichkeit"

Das Stuttgarter Fraunhofer-Institut (IAO) hat in der Studie "Open Source Software: Einsatzpotenziale und Wirtschaftlichkeit" freie Software mit proprietären Anwendungen verglichen und deren Vor- und Nachteile aus Sicht von Anwendern und Entwicklern aufgelistet. Der Einsatz freier Software wurde dabei am Beispiel eines großen Unternehmens untersucht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf 186 Seiten setzen sich die Autoren der Studie mit freier und proprietärer Software auseinander, um Unternehmen im Falle einer anstehenden Migration Argumente zu liefern. Als allgemeine Vorteile freier Software werden dabei die bessere Anpassbarkeit, die Möglichkeit den Quelltext wiederzuverwenden sowie eine höhere Sicherheit und teilweise bessere Produktqualität aufgeführt. Weiterhin zählt das IAO auch die Unabhängigkeit von einem Anbieter und die wegfallenden Lizenzkosten als Vorteil - wobei nicht weiter darauf eingegangen wird, dass Open-Source-Software prinzipiell durchaus auch kommerziell sein kann.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg

Weiter führen die Autoren an, dass die Entwicklung bei freier Software wesentlich beschleunigt sei. Zudem sei durch den Verzicht auf feste Veröffentlichungstermine die Gefahr gebannt, dass unfertige Programme ausgeliefert werden, die der Anbieter dann erst später nachbessert.

Als Nachteil von freier Software werden die fehlende Unterstützung durch den Hersteller und Entwickler ebenso aufgelistet wie der notwendige Schulungsaufwand für Anwender. Auch die Tatsache, dass in der Regel keine Haftungs- und Gewährleistungsansprüche gegen die Entwickler freier Software geltend gemacht werden können, wird als Nachteil genannt. Darüber hinaus sehen die Wissenschaftler die Gefahr, dass die Entwicklung freier Software eher eingestellt wird sowie eine mangelnde Interoperabilität mit kommerziellen Applikationen.

Zum Vergleich wird ferner der Funktionsumfang von Anwendungen aus verschiedenen Bereichen, wie Betriebssysteme, Office- oder Grafikanwendungen, in Tabellen gegenübergestellt. So können sich Interessierte ein Bild vom Funktionsumfang freier und proprietärer Lösungen machen.

Die Fraunhofer-Studie kann als PDF heruntergeladen oder für 50,- Euro gedruckt beim Fraunhofer IAO erworben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Null 06. Jul 2009

Warum wird das immer falsch geschrieben?

Nameless 05. Feb 2006

Für freie Software gibt es doch Unterstützung durch den Hersteller - vorausgesetzt man...

Thilo Pfennig 02. Feb 2006

Die "fehlende Unterstützung" mag ich nicht sehen. Die besser Unterstützung, v.a. bei...

Nicht wirklich 02. Feb 2006

Schreiben kann man alles, nur das dann auf einem fremden System (oder schon auf einem...

Suomynona 02. Feb 2006

Wo unterscheidet sich die Situation denn? Wo wurde jemals ein Software-Unternehmen fuer...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /