Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht schränkt Handel mit gebrauchter Software ein

Urteil erklärt Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen für unzulässig

In einem Urteil entschied das Landgericht München I, dass ein Anbieter von Software in seinen Lizenzbestimmungen festlegen kann, dass an einer überlassenen Software nur einfache, nicht weiter abtretbare Nutzungsrechte eingeräumt werden. Im Zuge dessen darf der Weiterverkauf einer Softwarelizenz untersagt werden, wie das Gericht in einem Rechtsstreit zwischen Oracle und dem Anbieter gebrauchter Software befand.

Die Einschränkung der Nutzungsrechte an einer Software stellt nach Auffassung des Gerichts eine zulässige, dinglich wirkende Beschränkung der eingeräumten Nutzungsbefugnis dar. Daher kann der Erwerber dieser Rechte die Softwarelizenz nicht an Dritte übertragen. Bereits am 19. Januar 2006 erging das nun veröffentlichte Urteil des Landgerichts München I, das UsedSoft, einem Anbieter gebrauchter Softwarelizenzen, verbietet, ihre Kunden zur Vervielfältigung von Oracle-Software zu veranlassen.

Anzeige

Die betreffende Oracle-Software sah einen Weiterverkauf der Lizenz nicht vor, was in den Nutzungsbedingungen untersagt wurde. UsedSoft hatte gebrauchte Lizenzen der Software angeboten, die andere Nutzer nicht mehr einsetzen. Im Zuge dessen habe UsedSoft seine Kunden aufgefordert, die betreffende Software zu kopieren oder von der Oracle-Homepage herunterzuladen.

Die für Urheberstreitsachen zuständige 7. Zivilkammer am Landgericht München I sah darin einen unzulässigen Eingriff in das allein Oracle zustehende Vervielfältigungsrecht an ihrer Software. Denn UsedSoft konnte ihren Kunden wegen der dinglich wirkenden Einschränkung in den Oracle-Lizenzbestimmungen keine zur Vervielfältigung berechtigenden Lizenzen verschaffen. Auch der so genannte "Erschöpfungsgedanke", dass also ein einmal mit dem Willen des Rechtsinhabers in Verkehr gebrachtes Produkt grundsätzlich weiterveräußert werden darf, führt nach den Ausführungen der Kammer zu keiner anderen Einschätzung. Denn es wurde nicht (z.B. auf CD-ROM) bereits von Oracle vervielfältigte Software weiterverbreitet, sondern zur Herstellung neuer (nicht von Oracle autorisierter) Vervielfältigungen aufgefordert.

Das Urteil des Landgerichts München I vom 19. Januar 2006, Az. 7 O 23237/05, ist noch nicht rechtskräftig. UsedSoft habe bereits Berufung beim Oberlandesgericht München eingereicht (Az. 6 U 1818/06).


eye home zur Startseite
silanea 06. Feb 2006

Ach ja? www.steampowered.com

hbjmk 04. Feb 2006

aus silicon.de Peter Guntz, Richter und Pressereferent des Landgerichts klargestellt: "Im...

Captain 02. Feb 2006

Firma Dell machts genauso, aus dem Grunde habe ich mir für mein Dell Notebook das XP...

sdf123 02. Feb 2006

und was meinst du dazu, wenn wie bei IBM üblich, keine CDs den NBs beiliegen, sondern auf...

.. 02. Feb 2006

das 'wurde' am satzende ist auch fehl am platz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  2. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  3. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  4. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  5. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  6. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  7. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  8. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  9. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  10. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Ich auch

    zwangsregistrie... | 17:02

  2. Re: Sieht sehr cool aus, aber..

    blubberlutsch | 17:01

  3. Re: Letzte infos vor dem Start von mir

    itza | 17:00

  4. Re: Jetzt ist Fachwissen gefragt!

    delphi | 16:59

  5. Re: Sehr geil: Der erste vernünftige ATARI...

    Topf | 16:59


  1. 17:15

  2. 17:00

  3. 16:37

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:00

  7. 14:26

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel