Abo
  • Services:

Universal-Fernbedienung mit Farbdisplay und WLAN

OpenPeak SimpleRemote holt sich Informationen aus dem Netz

Die Fernbedienung SimpleRemote von OpenPeak ist wie viele Vertreter ihrer Art in der Lage, Infrarot-Codes für die verschiedensten Geräte zu senden. Im Gegensatz zu ihren Artgenossen, die per USB oder per Tastencode programmiert werden müssen, ist die SimpleRemote mit einem WLAN-Anschluss ausgerüstet, so dass sie direkt aus dem Internet die Bediencodes und auch RSS-Feeds, MP3-Dateien, Podcasts und EPG-Informationen herunter laden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenPeak SimpleRemote
OpenPeak SimpleRemote
Die SimpleRemote verfügt über ein 2,2-Zoll-Display mit dem sie maximal 262.000 Farben auf 320 x 240 Pixeln Auflösung darstellen kann. Auf dem Display können neben Bedienknöpfen beispielsweise auch Voransichten von Fotos und Videos gezeigt werden. Auch Bilder einer zur Baby-Kamera umgerüsteten Webcam aus dem Nebenzimmer könnte die Fernbedienung zeigen - so zumindest die Phantasie der Produkt-Designer. Unterhalb des Displays befinden sich herkömmliche Knöpfe und Wippen, wie man sie von andere Fernbedienungen her kennt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Bei der Konfiguration stellt das Gerät fragen nach den verwendeten Geräten bzw. gewünschten Funktionen und Gewohnheiten um so die notwendigen Einstellungen selbst vorzunehmen. Universal-plug-and-play-fähige Geräte soll die Fernbedienung selbstständig erkennen und in die Bedienung integrieren.

OpenPeak SimpleRemote
OpenPeak SimpleRemote
Die Fernbedienung kann auch ganze Befehlsketten an mehrere Geräte abgeben. So ist vorstellbar, dass mit dem Makro "DVD-gucken" das Licht gedimmt, die Motorleinwand herunter gefahren, der Projektor, der Verstärker sowie der DVD- Player angeworfen und dessen Schublade geöffnet wird. Auch Mehrraumlösungen sind mit der SimpleRemote steuerbar, so dass die Befehlskette beispielsweise auch "MP3 im Bad hören" lauten könnte.

OpenPeaks Fernbedienung steuert nicht nur Geräte per Infrarot, sondern auch IP- ansteuerbare Anlagen und indirekt serielle Geräte sowie Heimautomatisierungs- Systeme, die das Zensys Z-Wave Protokoll verwenden. Dazu sind Bridges erforderlich, die ebenfalls von OpenPeak vertrieben werden.

Preise und Verfügbarkeiten teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-58%) 23,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

WOLF359 10. Sep 2006

hey wie steuerst du den PC darüber an hast du für jede taste ein makro auf dem pc...

ad (Golem.de) 02. Feb 2006

In letzterem Punkt stimme ich zwar zu, aber auf den ersten Teil hätte eine einfache...

Obertonvision 02. Feb 2006

Interessant. Mit dem Design werden auch Logitech (Harmony Serie) und Harman-Kardon...

wtf 02. Feb 2006

Wenn man das kopieren eines Ordners als frickeln bezeichnen kann Geht auch mein einer...

Gandhi_ 02. Feb 2006

unterstützt das teil wpa verschlüsselung?


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /