• IT-Karriere:
  • Services:

50 Meter: LED-Display auf dem Axel-Springer-Haus in Berlin

9.676.800 LEDs leuchten um die Wette

Auf dem Dach des Axel-Springer-Hauses in Berlin-Kreuzberg wurde am 1. Februar 2006 das nach Angaben des Verlages größte LED-Display Europas in Betrieb genommen. Es wiegt 16,7 Tonnen und besteht aus 9.676.800 einzelnen LEDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Das schon von weitem erkennbare Leuchtgebilde in 80 Meter Höhe kann Animationen, Filme und Fotos in einem Ultra-Breitformat mit einer Auflösung von 2016 x 160 Pixeln darstellen. Es misst in der Breite 50,4 Meter und ist 4 Meter hoch.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Axel-Springer-Haus mit LED-Display
Axel-Springer-Haus mit LED-Display
Die Gesamtinstallation, die mit LED-Technik von Philips betrieben wird, hat laut Axel-Springer Verlag einen Stromverbrauch von ca. 70 Kilowattstunden. Das Sendekonzept und die Logo-Animation stammt von der Agentur Jung von Matt/next.

Das Verlagshaus Axel Springer will das Display für einen Gesamtauftritt des Unternehmens nutzen und zahlreiche Zeitungs- und Zeitschriftentitel damit präsentierten. Dies hört nicht bei den Zeitschriften-Logos auf sondern soll sich von Leserporträts, über Werbe-Spots für Verlagsprodukte bis hin zu einem riesigen Newsticker mit regionalen und nationalen Nachrichten erstrecken. Am 2. Februar 2006 soll ein Programmtrailer auf die Live-Ausstrahlung der Goldenen Kamera der Programmzeitschrift Hörzu hinweisen.

Später im Jahr sollen Konzepte entstehen, die Print, Internet, Handy und das LED-Display miteinander verbinden. Außerdem sollen auch Werbespots anderer Unternehmen über den riesigen Bildschirm huschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 18. Feb 2006

Ist wie mit einem Ferrari, der mit 300 Stundenkilometer vorbeiflitzt, die restlichen...

:-) 18. Feb 2006

Jetzt stell dir mal vor, die hätten einen Apple mit 64 Bit gehabt...

:-) 18. Feb 2006

Läßt sich doch leicht nachrechnen: Bei nur 1mA/ LED macht das rund 3000 Ampere. Nimmt...

:-) 18. Feb 2006

dann rechne doch mal andersrum: 9676800:2016:160=30 Mit anderen Worten, ein Pixel...

schaumgummi 02. Feb 2006

Schwache Leistung und nicht sonderlich kreativ. Wenn es schon persönlich werden soll...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /