Abo
  • Services:

Initiative soll Ajax-Entwicklung fördern

IBM, Borland, Novell, Oracle und weitere mit an Bord

Gemeinsam mit anderen Unternehmen hat IBM das Open-Ajax-Projekt angekündigt, um ein einheitliches Framework für die Entwicklung von Ajax-Applikationen anzubieten. Dieses soll in Eclipse integriert werden. Ganz allgemein soll aber auch Ajax selbst vorangebracht und dessen Popularität gesteigert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ajax ermöglicht die Entwicklung von interaktiven Webapplikationen die direkt im Browser ablaufen, wobei es möglich ist, Informationen zu senden oder zu empfangen, ohne eine Seite neuzuladen. Das "Open Ajax" genannte Projekt hat sich nun zum Ziel gesetzt, Ajax weiter zu verbreiten und möchte dabei vor allem auch die Kompatibilität mit verschiedenen Geräten und Anwendungen hervorheben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Um ein einheitliches Framework zur Entwicklung anzubieten, hat IBM das Ajax Toolkit Framework der Eclipse Foundation vorgeschlagen. Es soll die Entwicklung und das Debuggen von Ajax-Anwendungen innerhalb der Eclipse-Umgebung ermöglichen und unterstützt die Toolkits von Dojo, OpenRico und Zimbra, zusätzliche Erweiterungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Die Zimbra-Erweiterung soll dabei unter der Apache- und Mozilla-Lizenz verfügbar gemacht werden und Entwicklern eine Klassenbibliothek, ein Event-Framework, Kommunikations-Werkzeuge sowie eine Auswahl an Widgets an die Hand geben.

Durch das Angebot eines einheitlichen Frameworks und bestehender Techniken soll die Entwicklung von Ajax-Anwendungen erleichtert und neue Entwickler zur Ajax-Gemeinschaft hinzugewonnen werden.

Neben IBM beteiligen sich auch BEA, Borland, Laszlo, Novell, Oracle, Zend und Zimbra an der Open-Ajax-Initiative.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Oliver Bildesheim 30. Aug 2006

Hallo zusammen! Bitte nicht vergessen: "die Großen" (wenn man von google absieht, die...

TiSch 18. Jul 2006

Kurz gesagt kann man mit AJAX noch komfortablere Web-Applikationen entwickeln, die dem...

TiSch 18. Jul 2006

...wo kann ich verdammt nochmal html deaktivieren???

gschmitt 05. Feb 2006

Haeh, wieso Diablo... du meinst doch deinen R2 (Traktor)... LOL gschmitt


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /