Abo
  • Services:

Aldi mit 500-Euro-Rechner

Intel Celeron mit 3,06 GHz und einfacher On-Board-Grafik

Aldi Süd bringt am Montag, den 6. Februar 2006 einen einfachen Rechner auf den Markt, der mit einem Intel Celeron D 346 mit 3,06 GHz (533 MHz FSB, 256 KByte Cache) bestückt ist. Der Titanium MD 8806 wird als "Multimedia Home Entertainment Design Center" bezeichnet und ist folgerichtig mit einer analogen und einer DVB-T-Empfangseinrichtung, allerdings nur mit Windows XP Home und nicht mit Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Grafik haben Medion und Aldi kräftig gespart. So ist mit der S3 Graphics Unichrome PRO IGP lediglich eine On-Board-Lösung vorhanden, die kaum als spieletauglich durchgehen kann. Der Titanium MD 8806 verfügt über einen Arbeitsspeicher von 512 MByte DDR2-RAM, wobei noch ein Slot zur eine Aufrüstung frei ist.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Aldi-PC vom Februar 2006
Aldi-PC vom Februar 2006
Als Festplatte kommt ein 160 GByte fassendes Gerät von Seagate zum Einsatz, das einen Serial-ATA-Anschluss besitzt und mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Außerdem ist ein Dual-Layer-DVD-/CD-Brenner von Sony integriert. Der Brenner beschreibt DVD+R-DL-Medien mit maximal 8facher Geschwindigkeit, DVD-R DL mit 4x, DVD+R und -R mit 16x sowie DVD+RW mit 8x. DVD-RW wird maximal 6fach wiederbeschrieben. CD-Rohlinge werden mit 48facher Geschwindigkeit gebrannt. Bei geeigneten CD-RW-Medien wird Wiederbeschreiben mit 24fachem Tempo versprochen.

Zum Empfang von Fernsehsendungen gibt es neben einer analogen TV-Karte samt UKW-Radiomodul auch eine Lösung für DVB-T. Die entsprechende Antenne ist nach Angaben des Herstellers nicht im Lieferumfang enthalten.

Der Rechner verfügt über einen eingebauten 8-in-1-Kartenleser, einmal Fast-Ethernet, ein 56K-V.90-Modem, sechs USB-2.0-Anschlüsse, einen FireWire400-Anschluss sowie einen 5.1-Kanal-Tonausgang und diverse weitere Ton-Ein- und -Ausgänge. Dazu kommen ein VGA-Ausgang und ein S-Video-Eingang. Im Lieferumfang sind eine Funkfernbedienung sowie eine USB-Tastatur und eine optische USB-Maus enthalten.

Auf dem Aldi-PC ist Microsoft Windows XP Home Edition SP2 vorinstalliert und auf einer Recovery-CD enthalten. Das Softwarepaket besteht aus Medion Home CinemaXL, zu dem die Abspiel- und TV-Aufzeichnungs-Software Medion PowerCinema 4.0, das Videoschnitt-Modul PowerDirector 4.0 SE, das CD- und DVD-Programm PowerProducer 3, die DVD-Wiedergabe-Software PowerDVD 6 sowie die Präsentationssoftware Medi@Show SE gehören.

Außerdem werden Nero Burning ROM 6, die DVD-Kopiersoftware Nero Recode 2 SE, die Office-Suite StarOffice 7 sowie eTrust Antivirus, WISO "Mein Geld Professional 2006 OEM" sowie die AOL-Einwahlsoftware in der Version 9.0, der Videocodec DivX und eine System-Wiederherstellungssoftware von Symantec beigelegt.

Der Titanium MD 8806 wird ab Montag, den 6. Februar 2006, bei Aldi Süd für 499,- Euro inkl. 36 Monaten Garantie und 365-Tage-Service-Hotline sowie Vor- Ort-Service solange der Vorrat reicht angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

fletch 24. Mär 2006

Ich hab mir den Rechner gekauft und für 70 Euro eine Geforce 6200 mit 256 MB RAM dazu...

Silas 03. Feb 2006

Also... das war jetzt wirklich nicht so der Renner... unter Umständen landest du damit...

jaydee72 02. Feb 2006

Quatsch! 1.) dafür noch immer überdimensioniert 2.) zu laut (CPU/HD) 3.) zu teuer es...

Hrusty 02. Feb 2006

Medion ich glaube lange könnt ihr so nicht mehr weitermachen, ehrlich. Nen AMD64 und ihr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /