• IT-Karriere:
  • Services:

Nortel und Huawei gründen Joint Venture

Gemeinsame Produkte für den Broadband-Access-Markt

Nortel und Huawei wollen künftig bei Ultra-Breitband-Zugangslösungen zusammenarbeiten und dazu ein Joint Venture gründen. Dieses soll die Breitband-Zugangslösungen von Huawei mit Nortel-Technik für Sprach- und Breitbandnetze kombinieren, um ein neues Produkt-Portfolio schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen Produkten sollen Providern konvergente Sprach-, Video-, Daten- sowie drahtlose Dienste für Geschäfts- und Privatkunden über eine gemeinsame IP-basierte Plattform angeboten werden, die Kupfer-, Glasfaser- und ortsbezogene drahtlose Netze unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München

Nortel soll dabei die Mehrheit an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen halten. Es soll seinen Hauptsitz in Ottawa haben und sich darauf konzentrieren, das aktuelle Portfolio von Huawei für den Breitband-Zugang weiter zu verbessern und neue Ultra-Breitband-Produkte zu entwickeln. Den Vertrieb werden Huawei und Nortel als Channel Provider übernehmen.

Die gemeinsame Entwicklung von Produkten hat bereits begonnen, erste Produkte sollen im dritten Quartal 2006 weltweit verfügbar sein. Für das beabsichtigte Joint Venture müssen noch definitive Vereinbarungen ausgeführt und die regulatorische Genehmigungen eingeholt werden.

Darüber hinaus haben Nortel und Huawei eine Liefervereinbarung getroffen, die es Nortel ab sofort erlaubt, Kunden mit dem Breitband-Access-Portfolio von Huawei zu bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 7,99€

Stiffler 01. Feb 2006

aber doch nicht, wenn die mit einer Schrottbude wie Nortel zusammenarbeiten ..... Gruss...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
    •  /