Abo
  • Services:

iSound bringt personalisierte Streams

Player wird mit Stream mitgeschickt

Mit iSound sollen sich personalisierte Audiostreams realisieren lassen, indem Benutzern ein Menü mit Audio-Optionen präsentiert wird, über das sie die gewünschten Inhalte auswählen können. Diese werden auf dem Server in Echtzeit gemixt und abgespielt - ein gesondertes Plug-In muss nicht installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus einer beliebigen Anzahl von vordefinierten Audioquellen erstellt iSound in Echtzeit die gewünschten Streaming-Dateien auf dem Server, so dass jeder Nutzer einen individuellen Stream ausgeliefert bekommt. Die komplette Verarbeitungsdauer inklusive Mix und Stream soll laut Anbieter unter 1 Sekunde liegen.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Ein Plug-In muss zur Wiedergabe der Inhalte nicht installiert sein, vielmehr wird ein Player direkt mit dem Stream an den Client geschickt. Je nach Zielplattform soll dieser zwischen 20 und 200 KByte groß sein. Die verfügbare Bandbreite soll iSound automatisch erkennen und Bitrate sowie den verwendeten Codec daran anpassen.

Mit iSound sollen weiterhin auch Inhalte vorgelesen und von Deutsch nach Englisch sowie umgekehrt übersetzt werden können, weshalb der Anbieter den Einsatzbereich seiner Lösung sowohl im Multimedia- als auch im E-Learning- und E-Commerce-Bereich sieht.

Die Übertragung der Inhalte soll automatisch erfolgen, ohne dass der Nutzer etwas anklicken oder die ursprünglich aufgerufene Seite verlassen muss. So kann iSound auch in Werbebanner integriert werden, die das beworbene Produkt dann selbst erklären. Eine Nachrüstung von existierenden Webseiten soll komplett ohne Neuprogrammierung erfolgen können.

Auf der Server-Seite funktioniert iSound mit Windows-, MacOS-X-, Linux- und Solaris-Systemen, auf den Clients werden derzeit Windows, MacOS, Linux, Symbian und Windows Mobile unterstützt.

Der Berliner Anbieter Audiantis wird iSound auf der diesjährigen CeBIT präsentieren, die Preise beginnen bei 178,- Euro für das "Micro Pack Business & Private" und sollen bis zur "Big Enterprise Edition" für mehrere hunderttausend Euro reichen. Dabei orientieren sich die Preise an der Anzahl der parallelen Streams.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kriz 01. Feb 2006

oder erst gar nicht ausprobieren.... du musst es dir ja nicht anhören. das sind mir...

traeumerle 01. Feb 2006

Java-MP3-Player habe ich auch schon vorher gesehen und ob das für den User so toll ist...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /