• IT-Karriere:
  • Services:

iSound bringt personalisierte Streams

Player wird mit Stream mitgeschickt

Mit iSound sollen sich personalisierte Audiostreams realisieren lassen, indem Benutzern ein Menü mit Audio-Optionen präsentiert wird, über das sie die gewünschten Inhalte auswählen können. Diese werden auf dem Server in Echtzeit gemixt und abgespielt - ein gesondertes Plug-In muss nicht installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus einer beliebigen Anzahl von vordefinierten Audioquellen erstellt iSound in Echtzeit die gewünschten Streaming-Dateien auf dem Server, so dass jeder Nutzer einen individuellen Stream ausgeliefert bekommt. Die komplette Verarbeitungsdauer inklusive Mix und Stream soll laut Anbieter unter 1 Sekunde liegen.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. SIZ GmbH, Bonn

Ein Plug-In muss zur Wiedergabe der Inhalte nicht installiert sein, vielmehr wird ein Player direkt mit dem Stream an den Client geschickt. Je nach Zielplattform soll dieser zwischen 20 und 200 KByte groß sein. Die verfügbare Bandbreite soll iSound automatisch erkennen und Bitrate sowie den verwendeten Codec daran anpassen.

Mit iSound sollen weiterhin auch Inhalte vorgelesen und von Deutsch nach Englisch sowie umgekehrt übersetzt werden können, weshalb der Anbieter den Einsatzbereich seiner Lösung sowohl im Multimedia- als auch im E-Learning- und E-Commerce-Bereich sieht.

Die Übertragung der Inhalte soll automatisch erfolgen, ohne dass der Nutzer etwas anklicken oder die ursprünglich aufgerufene Seite verlassen muss. So kann iSound auch in Werbebanner integriert werden, die das beworbene Produkt dann selbst erklären. Eine Nachrüstung von existierenden Webseiten soll komplett ohne Neuprogrammierung erfolgen können.

Auf der Server-Seite funktioniert iSound mit Windows-, MacOS-X-, Linux- und Solaris-Systemen, auf den Clients werden derzeit Windows, MacOS, Linux, Symbian und Windows Mobile unterstützt.

Der Berliner Anbieter Audiantis wird iSound auf der diesjährigen CeBIT präsentieren, die Preise beginnen bei 178,- Euro für das "Micro Pack Business & Private" und sollen bis zur "Big Enterprise Edition" für mehrere hunderttausend Euro reichen. Dabei orientieren sich die Preise an der Anzahl der parallelen Streams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

kriz 01. Feb 2006

oder erst gar nicht ausprobieren.... du musst es dir ja nicht anhören. das sind mir...

traeumerle 01. Feb 2006

Java-MP3-Player habe ich auch schon vorher gesehen und ob das für den User so toll ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /