• IT-Karriere:
  • Services:

iSound bringt personalisierte Streams

Player wird mit Stream mitgeschickt

Mit iSound sollen sich personalisierte Audiostreams realisieren lassen, indem Benutzern ein Menü mit Audio-Optionen präsentiert wird, über das sie die gewünschten Inhalte auswählen können. Diese werden auf dem Server in Echtzeit gemixt und abgespielt - ein gesondertes Plug-In muss nicht installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus einer beliebigen Anzahl von vordefinierten Audioquellen erstellt iSound in Echtzeit die gewünschten Streaming-Dateien auf dem Server, so dass jeder Nutzer einen individuellen Stream ausgeliefert bekommt. Die komplette Verarbeitungsdauer inklusive Mix und Stream soll laut Anbieter unter 1 Sekunde liegen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

Ein Plug-In muss zur Wiedergabe der Inhalte nicht installiert sein, vielmehr wird ein Player direkt mit dem Stream an den Client geschickt. Je nach Zielplattform soll dieser zwischen 20 und 200 KByte groß sein. Die verfügbare Bandbreite soll iSound automatisch erkennen und Bitrate sowie den verwendeten Codec daran anpassen.

Mit iSound sollen weiterhin auch Inhalte vorgelesen und von Deutsch nach Englisch sowie umgekehrt übersetzt werden können, weshalb der Anbieter den Einsatzbereich seiner Lösung sowohl im Multimedia- als auch im E-Learning- und E-Commerce-Bereich sieht.

Die Übertragung der Inhalte soll automatisch erfolgen, ohne dass der Nutzer etwas anklicken oder die ursprünglich aufgerufene Seite verlassen muss. So kann iSound auch in Werbebanner integriert werden, die das beworbene Produkt dann selbst erklären. Eine Nachrüstung von existierenden Webseiten soll komplett ohne Neuprogrammierung erfolgen können.

Auf der Server-Seite funktioniert iSound mit Windows-, MacOS-X-, Linux- und Solaris-Systemen, auf den Clients werden derzeit Windows, MacOS, Linux, Symbian und Windows Mobile unterstützt.

Der Berliner Anbieter Audiantis wird iSound auf der diesjährigen CeBIT präsentieren, die Preise beginnen bei 178,- Euro für das "Micro Pack Business & Private" und sollen bis zur "Big Enterprise Edition" für mehrere hunderttausend Euro reichen. Dabei orientieren sich die Preise an der Anzahl der parallelen Streams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 4,65€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 4,32€

kriz 01. Feb 2006

oder erst gar nicht ausprobieren.... du musst es dir ja nicht anhören. das sind mir...

traeumerle 01. Feb 2006

Java-MP3-Player habe ich auch schon vorher gesehen und ob das für den User so toll ist...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /