Abo
  • IT-Karriere:

Zeitungen wollen Geld von Suchmaschinen

Verletzen Suchmaschinenbetreiber Urheberrechte der Verlage?

Die großen Internet-Suchmaschinen nutzen vielfach Artikel und Fotos von Zeitungen für ihr eigenes Angebot, ohne dafür zu zahlen. Vielfach bieten die Suchmaschinenbetreiber Spezialsuchen für das Finden noch Nachrichtenmeldungen. Verlage wollen ihre Inhalte den Suchmaschinen nicht länger gratis überlassen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Der in Paris beheimatete Weltverband der Zeitungsverleger (WAN) hat kritische Töne gegenüber den großen Internet-Suchmaschinen angeschlagen. In einer Erklärung des Dachverbandes von mehr als 18.000 Zeitungen heißt es, man plane, sich gegen "das Abgreifen von Inhalten" durch Google, Yahoo, MSN und andere künftig zu wehren.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Grund für den Streit sind vor allem die Nachrichtenportale wie Google News, Yahoo News oder MSN Newsbot. Dort werden die Nachrichten von Zeitungen und Online-Medien präsentiert und können darüber durchsucht werden. Die französische Nachrichtenagentur AFP hatte bereits im vergangenen Jahr gegen Google geklagt, weil auf Google News auch Fotos der Agentur verwendet worden waren.

Der WAN kritisiert nun, die Suchmaschinen nutzten die Inhalte der Zeitungen kostenlos, um damit selbst Geld zu verdienen. Dies werde man nicht länger akzeptieren. Konkretere Forderungen stellte der Verband aber zunächst nicht. Er wolle mit der Europäischen Kommission klären, ob die Suchmaschinenbetreiber in den genannten Fällen gegen die Urheberrechte der Verlage verstoßen.

Ob Google, Yahoo und MSN bereit sind, auf die Forderungen einzugehen, ist fraglich. Google hatte bislang argumentiert, man verwende nur Überschriften und Vorspänne der Zeitungsartikel. Das komme auch den Zeitungen zugute, die über die Suchmaschinen mehr Leser für sich gewinnen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 22,99€

rue25 03. Feb 2006

Tja, die Zeitungen üben sich im Spagat: sie wollen nicht aus dem Index fliegen, aber...

GG 02. Feb 2006

bei uns sinds 5 Buchstaben .. ;-)

idpro 01. Feb 2006

Die Zeitungen sollten an die Suchmaschienen Zahlen. Wenn ich z.B. bei Google News den...

GottesHand 01. Feb 2006

Sicher? Wollen ja nicht streiten sondern diskutieren... Werden sie nicht? Weil? Ist das...

gast 01. Feb 2006

Das macht es nicht weniger illegal ...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /