Abo
  • Services:

Erneut kritische Sicherheitslücke in Xpdf

Manipulierte PDF-Dateien verursachen Buffer Overflow

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke im freien PDF-Betrachter Xpdf ermöglicht es Angreifern, beliebigen Programmcode auszuführen. Betroffen sollen alle Versionen inklusive 3.01 sein, einen Patch gibt es derzeit noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xpdf überprüft die Größe von in PDF-Dateien eingebetteten Vorschaubildern nicht korrekt, meldet der Sicherheitsdiensleister FrSIRT. Dadurch kann es bei entsprechend präparierten Dateien zu einem Buffer Overflow kommen, der Angreifern die Ausführung beliebigen Programmcodes ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ein erster, allerdings inoffizieller Patch für dieses Problem ist bei Red Hat aufgetaucht, einen offiziellen Patch der Xpdf-Entwickler gibt es derzeit jedoch noch nicht.

Erst im Dezember 2005 waren mehrere Sicherheitsprobleme in Xpdf aufgetreten. Wie damals dürfte auch die aktuelle Sicherheitslücke ebenfalls auf Xpdf basierende Programme wie KPDF, GPdf oder Poppler betreffen, so dass beim Einsatz dieser ebenso Vorsicht wie bei Verwendung von PDF-Dateien geboten ist. Xpdf läuft unter Linux, Unix und Windows, die Sicherheitslücke soll alle Plattformen betreffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /