Abo
  • Services:

ComBots: Mit 20 GBit/s an den DeCIX

Bandbreite für neues Kommunikationsprodukt

Noch hält sich die ComBots AG, die vor der Übernahme des Portals Web.de durch United Internet Web.de AG hieß, mit Details zu seinem neuen Kommunikationsprodukt zurück, der Start soll spätestens am 12. Juli 2006 erfolgen. Dazu hat sich das Unternehmen schon eine stattliche Anbindung an den deutschen Internet-Austauschknoten DeCIX gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Man baue im Zuge der Markteinführung des neuen Kommunikationsproduktes in Karlsruhe eines der leistungsfähigsten Rechenzentren Europas auf, verkündet die ComBots AG in einer Pressemitteilung. Dieses ist mit 20 GBit/s an den deutschen Internet-Austauschknoten DeCIX angebunden. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Datendurchsatz am DeCIX liegt bei rund 38 GBit/s, insgesamt steht eine Kapazität von 251 GBit/s zur Verfügung. Der bisherige Maximalwert des Traffics liegt bei 52,9 GBit/s.

Für die Anbindung des ComBots-Rechenzentrums an den DeCIX ist LambdaNet zuständig, die direkte 10-Gigabit-Ethernet-Verbindungen von Karlsruhe nach Frankfurt bereitstellen. Die Kapazität von 20 GBit/s soll, so ComBots, für die erste große Wachstumsphase ausreichen: "Wir bereiten uns in allen Bereichen auf einen großen Zustrom an Kunden für unser neues Produkt vor. Nichts wäre schlimmer, als interessierte Nutzer nicht bedienen zu können. Mit der jetzt realisierten extrem leistungsfähigen Direktanbindung gehen wir davon aus, für die Startphase gut gerüstet zu sein", so ComBots Chairman Michael Greve.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

Julius Zeidler 12. Feb 2006

Na mal überlegen? Web.de bastelt wohl fleissig am Web(.de) 2.0. eMails, Messaging...

weißnix 02. Feb 2006

dann lasst euch mal überraschen. es ist übrigens auch eine zusammenarbeit mit 1&1...

SHADOW-KNIGHT 02. Feb 2006

So, wieder zurück von der noch viel ausgeschmückteren, jedoch noch erheblich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /