• IT-Karriere:
  • Services:

NeoOffice 1.2 Final - OpenOffice.org mit Cocoa-Unterstützung

Erste Alpha-Version von OpenOffice.org 2.x für MacOS X auf Intel-Macs

Ab sofort steht NeoOffice 1.2 für MacOS X zum Download bereit, einer angepassten Variante von OpenOffice.org 1.1.5 mit Cocoa-Unterstützung. Seit der letzten Beta wurden vor allem Programmfehler bereinigt, Anpassungen an Intel-Macs werden noch auf sich warten lassen. Eine erste Alpha-Version von OpenOffice.org 2.x für Intel-Macs ist hingegen bereits fertig, allerdings dann nur unter Einsatz von X11.

Artikel veröffentlicht am ,

NeoOffice 1.2 setzt auf die Cocoa-APIs von MacOS X, so dass sich etwa die Standardmenüs und Dialoge von MacOS X nutzen lassen. Im Unterschied zur normalen Mac-Version von OpenOffice.org bietet NeoOffice eine bessere Desktop-Integration und übernimmt das Aussehen der MacOS-X-Oberfläche. NeoOffice beruht auf OpenOffice.org 1.1.5 und liest nun auch OpenDocument-Dateien, allerdings muss man auf die Neuerungen aus OpenOffice.org 2.0 derzeit noch verzichten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Seit NeoOffice 1.1 wurden außerdem der Speicherverbrauch sowie die Prozessorbelastung reduziert und EPS-Daten lassen sich nun zu Papier bringen. Ferner wurden verschiedene Fehler rund um die Ausdruckfunktionen behoben. Die Entwickler von NeoOffice erwarten, dass im Laufe des Jahres eine NeoOffice-Version fertig wird, die OpenOffice.org 2.x als Basis verwendet. Erst dann ist auch eine NeoOffice-Ausführung für Intel-Macs vorgesehen.

NeoOffice 1.2 steht ab sofort kostenlos für MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download als Vollinstallation sowie als Update-Paket bereit. Die NeoOffice-Entwickler rufen zu Spenden auf, um die Arbeit an der OpenOffice.org-Variante zu unterstützen.

Bereits seit einiger Zeit steht zudem eine Alpha-Version von OpenOffice.org 2.0.1 für MacOS X zum Download bereit, die auf den neuen Intel-Macs läuft. Im Unterschied zu NeoOffice arbeitet diese OpenOffice.org-Version aber weiterhin nur mit X11 und unterstützt Cocoa nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Am Black Tuesday bis zu 20 Prozent Rabatt auf Werkzeug von Bosch, Kärcher etc., TV & Audio uvm.
  2. 49,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  4. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...

yoomai 01. Feb 2006

Benutze ich seit einigen Wochen und bin hoch zufrieden. Mit der Sekunde Verzögerung beim...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /