Abo
  • Services:

Lokale Suche kombiniert Webinhalte mit Branchenbuchdaten

Eine ähnliche Hilfsfunktion steht bei der Ortssuche bereit. Gibt man einen Ortsnamen ein, der in Deutschland mehrfach vorkommt, wählt die Suchmaschine den bekannteren Ort aus, bietet aber mit einem Klick die Möglichkeit, die Suche auf die weniger bekannte Ortschaft anzuwenden, da entsprechende Vorschläge in den Ergebnissen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Finanziert wird die lokale Suche über bezahlte Werbelinks, wie es allgemein bei Suchmaschinen üblich ist. Diese Werbelinks sind von den übrigen Suchergebnissen abgegrenzt und werden in gesonderten Bereichen oberhalb oder neben der Trefferliste angezeigt. T-info schließt aus, dass die Sortierung der Suchergebnisse durch Bezahlung von Firmen beeinflusst werden kann. Gewerbetreibenden wird die Möglichkeit gegeben, sich gezielt in die Suchmachine eintragen zu lassen, was redaktionell von t-info überwacht wird.

Benjamin Broshi, Leiter Strategie und Marktkommunikation bei t-info, schwärmt: "Was uns von herkömmlichen Suchmaschinen unterscheidet, ist die Relevanz der Treffer - statt endloser Trefferlisten findet der User bei uns wirklich nur die Informationen, die er für den gewünschten Ort haben will." Bereits seit langem bietet t-info die Internetsuche im Telefonbuch sowie den beiden Branchenbüchern Gelbe Seiten und Das Örtliche, um etwa nach Geschäften, Hotels oder Restaurants zu suchen. Allerdings wurden dazu bislang keine Internetinformationen herangezogen.

Mit einem offenen Beta-Test soll die lokale Suche von t-info im März oder April 2006 online gehen. Dann werden allerdings noch nicht alle Daten vollständig sein und womöglich wird es auch noch Optimierungen an den Suchalgorithmen geben, aber die prinzipiellen Funktionen sollen dann bereits laufen. Für den Sommer 2006 ist dann auch eine mobile Variante der lokalen Suche geplant, um die Datenbasis bequem per Handy, Smartphone oder PDA abfragen zu können. Bis Jahresende soll der Beta-Test abgeschlossen sein und die Final-Version der lokalen Suche online gehen.

Vollmundig hatte Google bereits zur letztjährigen CeBIT im März 2005 verkündet, noch im Jahr 2005 die lokale Suche Google Local nach Deutschland zu bringen. Bislang wurde dieser Plan aber nicht umgesetzt. Als neuen Termin visiert Google nun an, die lokale Suche im ersten Halbjahr 2006 in einer deutschen Version fertig zu haben. Google Local wird dann wie in den USA mit Google Maps und Google Earth verknüpft, so dass der Zugriff auf entsprechendes Kartenmaterial samt Satellitenbildern möglich ist.

Nachtrag vom 1. Februar 2006 um 10:40 Uhr:
Gegenüber der Financial Times Deutschland wurde bereits die Webadresse enthüllt, über die t-info die lokale Suche anbieten wird. Die URL lautet www.suchen.de und ist bereits freigeschaltet, verlinkt derzeit aber noch auf die bisherigen Suchdienste von t-info.

 Lokale Suche kombiniert Webinhalte mit Branchenbuchdaten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Hajo 01. Feb 2006

Wenn ich lokale Dienstleister suche, gucke ich ins Örtliche, dafür brauche ich keine...

Dr. Dr. Marquardt 01. Feb 2006

Sehr geehrte Damen und Herren! Eine Verknüpfung von Karten/Luftbildern mit Standorten...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /