MPEG-4-AVC-Decoder für PowerDVD erhältlich

Hochauflösende Videos können auch hardwarebeschleunigt wiedergegeben werden

Nach Intervideo hat nun auch Cyberlink einen MPEG-4-AVC-Software-Decoder fertig gestellt, liefert ihn allerdings schon jetzt für seine aktuellen Anwendungen Cyberlink PowerDVD 6 und PowerDirector 5 aus. Damit im Videokompressionsformat MPEG-4 AVC vorliegende hochauflösende Videos den Rechner nicht allzu sehr in die Knie zwingen, nutzt Cyberlink beim Dekodieren - sofern vorhanden - auch Grafikhardware mit entsprechenden Beschleunigungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem kostenpflichten MPEG-4 AVC Decoder wird es mit PowerDVD 6 möglich, hochauflösende HD-DVD- und Blu-Ray-Medien wiederzugeben. Auch HDTV-Sender setzen auf MPEG-4 AVC; das effiziente, aber aufwendige Kompressionsformat ist auch als H.264 bekannt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. MES Application Support Engineer (w/m/d)
    GEFASOFT, München
Detailsuche

Damit der Rechner nicht komplett ausgelastet ist, unterstützt Cyberlink Nvidias Purevideo-Beschleunigung, so dass GeForce-6- und GeForce-7-Grafikkarten bei der MPEG-4-AVC-Dekompression den Prozessor merklich entlasten können. Den entsprechenden DxVA-Decoder packt Cyberlink bei, nur die Treiber muss Nvidia noch zur Verfügung stellen.

Von ATI ist zwar keine Rede, aber es ist davon auszugehen, dass auch hierfür eine Hardware-Beschleunigung unterstützt wird: Gemeinsam mit ATI bietet Cyberlink schon seit Ende Dezember 2005 einen "CyberLink H.264 Player" getauften DirectShow-Filter mit MPEG-4-AVC-Beschleunigung in Verbindung mit Grafikchips der Radeon-X1000-Serie sowie einen zugehörigen AAC-Decoder für den Sound. ATI-Kunden zahlen für die auch als 30-Tage-Testversion erhältliche Cyberlink-Software ermäßigte 13,- Euro. ATIs Radeon-X1000-Chips unterstützen die H.264-Beschleunigung bereits seit dem Ende 2005 erschienenen Treiberpaket Catalyst 5.13.

CyberLinks MPEG-4 AVC (H.264) Decoder ist als optionales Paket für PowerDVD 6 und PowerDirector 5 unter de.cyberlink.com für rund 21,- Euro erhältlich. Außerdem gibt es PowerDVD 6 für rund 70,- Euro auch im Paket ("PowerUser Combo") mit dem neuen Decoder.

Das Erstellen von MPEG-4-AVC-Videos unterstützt Cyberlink bereits seit längerem mit dem PowerDirector 5 und dem PowerEncoder MPEG-4 AVC Edition 1.5.

Nachtrag vom 1. Februar 2006, 11:30 Uhr:
Nvidia hat den Treiber mit Purevideo-Unterstützung für H.264 unseren Informationen zufolge noch nicht freigegeben. Insofern kann es auch sein, dass die reguläre Unterstützung für die Hardware-Beschleunigung von Cyberlink für ATI und Nvidia im MPEG-4-AVC-Decoder (H.264) nachgeliefert wird. In dem Fall bliebe derzeit der für Besitzer von Radeon X1300 bis X1900 entwickelte "CyberLink H.264 Player", wenn denn die Hardware-Beschleunigung jetzt schon benötigt wird. Von Cyberlink war bisher aufgrund des chinesischen Neujahrsfests nichts in Erfahrung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Oppo: Oneplus-Smartphones bekommen neu entwickeltes Android
    Oppo
    Oneplus-Smartphones bekommen neu entwickeltes Android

    In einem Blogpost deutet Oneplus-CEO Pete Lau außerdem an, dass es im Jahr 2021 kein weiteres Oberklassemodell geben wird.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /