• IT-Karriere:
  • Services:

MPEG-4-AVC-Decoder für PowerDVD erhältlich

Hochauflösende Videos können auch hardwarebeschleunigt wiedergegeben werden

Nach Intervideo hat nun auch Cyberlink einen MPEG-4-AVC-Software-Decoder fertig gestellt, liefert ihn allerdings schon jetzt für seine aktuellen Anwendungen Cyberlink PowerDVD 6 und PowerDirector 5 aus. Damit im Videokompressionsformat MPEG-4 AVC vorliegende hochauflösende Videos den Rechner nicht allzu sehr in die Knie zwingen, nutzt Cyberlink beim Dekodieren - sofern vorhanden - auch Grafikhardware mit entsprechenden Beschleunigungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem kostenpflichten MPEG-4 AVC Decoder wird es mit PowerDVD 6 möglich, hochauflösende HD-DVD- und Blu-Ray-Medien wiederzugeben. Auch HDTV-Sender setzen auf MPEG-4 AVC; das effiziente, aber aufwendige Kompressionsformat ist auch als H.264 bekannt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Damit der Rechner nicht komplett ausgelastet ist, unterstützt Cyberlink Nvidias Purevideo-Beschleunigung, so dass GeForce-6- und GeForce-7-Grafikkarten bei der MPEG-4-AVC-Dekompression den Prozessor merklich entlasten können. Den entsprechenden DxVA-Decoder packt Cyberlink bei, nur die Treiber muss Nvidia noch zur Verfügung stellen.

Von ATI ist zwar keine Rede, aber es ist davon auszugehen, dass auch hierfür eine Hardware-Beschleunigung unterstützt wird: Gemeinsam mit ATI bietet Cyberlink schon seit Ende Dezember 2005 einen "CyberLink H.264 Player" getauften DirectShow-Filter mit MPEG-4-AVC-Beschleunigung in Verbindung mit Grafikchips der Radeon-X1000-Serie sowie einen zugehörigen AAC-Decoder für den Sound. ATI-Kunden zahlen für die auch als 30-Tage-Testversion erhältliche Cyberlink-Software ermäßigte 13,- Euro. ATIs Radeon-X1000-Chips unterstützen die H.264-Beschleunigung bereits seit dem Ende 2005 erschienenen Treiberpaket Catalyst 5.13.

CyberLinks MPEG-4 AVC (H.264) Decoder ist als optionales Paket für PowerDVD 6 und PowerDirector 5 unter de.cyberlink.com für rund 21,- Euro erhältlich. Außerdem gibt es PowerDVD 6 für rund 70,- Euro auch im Paket ("PowerUser Combo") mit dem neuen Decoder.

Das Erstellen von MPEG-4-AVC-Videos unterstützt Cyberlink bereits seit längerem mit dem PowerDirector 5 und dem PowerEncoder MPEG-4 AVC Edition 1.5.

Nachtrag vom 1. Februar 2006, 11:30 Uhr:
Nvidia hat den Treiber mit Purevideo-Unterstützung für H.264 unseren Informationen zufolge noch nicht freigegeben. Insofern kann es auch sein, dass die reguläre Unterstützung für die Hardware-Beschleunigung von Cyberlink für ATI und Nvidia im MPEG-4-AVC-Decoder (H.264) nachgeliefert wird. In dem Fall bliebe derzeit der für Besitzer von Radeon X1300 bis X1900 entwickelte "CyberLink H.264 Player", wenn denn die Hardware-Beschleunigung jetzt schon benötigt wird. Von Cyberlink war bisher aufgrund des chinesischen Neujahrsfests nichts in Erfahrung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /