Kostenloser Proxy zur E-Mail-Überwachung für kleine Provider

Plattformunabhängige Software ist TKÜV-zertifiziert

Eine kostenlose Lösung zur E-Mail-Überwachung bietet das iKu Systemhaus kleinen Providern an. Betreiben diese weniger als 1.000 Anschlüsse, sind sie nach der Telekommunikations-Überwachungsverordnung nicht zur Überwachung ihres E-Mail-Verkehrs verpflichtet. Mit SPONTS/freeMonitor können sie dies nun aber dennoch tun, so dass sie im Falle einer Überwachungsanordnung keine eigene Lösung entwickeln müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die kostenlose Ausgabe unterscheidet sich dabei im Funktionsumfang nicht von der kommerziellen Variante SPONTS/Monitor, ist aber nur für Provider mit weniger als 1.000 Anschlüssen freigegeben. Bei überschreiten dieser Grenze muss die kostenpflichtige Version erworben werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Da es sich um eine Java-Anwendung handelt, soll der Proxy auf allen gängigen Unix-, Linux- und Windows-Systemen funktionieren. Der Anbieter verspricht eine Verbarbeitungsleistung von 10 Millionen E-Mails pro Tag auf durchschnittlicher Server-Hardware.

SPONTS/Monitor wurde von der Bundesnetzagentur auf die Einhaltung der TKÜV-Vorschriften überprüft und ist daher für die Protokolle SMTP, POP3, und IMAP sowie deren verschlüsselte Varianten zugelassen. Nach der TKÜV sind Anbieter von E-Mail-Diensten mit mehr als 1.000 Teilnehmern dazu verpflichtet, den E-Mail-Verkehr zu überwachen und können durch einen richterlichen Beschluss zur Herausgabe von E-Mail-Daten verpflichtet werden.

Die kostenlose Version der Software kann unter sponts.de heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 01. Feb 2006

PHP: #!/usr/bin/php -q <? $startTime = time(); $a = 10; $b = 20; $c = 0; for ($i = 0...

tiiim 31. Jan 2006

Zwar völlig Offtopic, aber in diesem Fall solltest du mal die Augen auf machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /