• IT-Karriere:
  • Services:

OpenVZ: Linux-Virtualisierung überarbeitet

Neue Version basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.15.1

Die Virtualisierungslösung OpenVZ ist ab sofort in einer neuen Betaversion verfügbar, die mit erweiterter Hardware-Unterstützung aufwartet. Außerdem wird das File System in Userspace (FUSE) unterstützt und die Größe von Ext3-Partitionen kann in Echtzeit geändert werden. Mittlerweile basiert OpenVZ mit dem Kernel 2.6.15.1 auch auf einer aktuellen Version des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher funktionierte OpenVZ nur mit dem verhältnismäßig alten Linux-Kernel 2.6.8, der sich nach Aussagen der Entwickler als stabiler als neuere Versionen erwiesen hatte. Mit der neuen Betaversion wird der Abstand zur aktuellen Version des offiziellen Linux-Kernels aber deutlich verkürzt und so basiert OpenVZ jetzt auf dem Kernel 2.6.15.1. In Zukunft soll OpenVZ noch öfter an aktuelle Kernel-Versionen angepasst werden, kündigte Projekt-Manager Kir Kolyshkin an.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

Die neue Version unterstützt zusätzliche Hardware und behebt Fehler im Zusammenhang mit AMDs Dual-Core-Prozessoren. Auch die x86-64-Implementierung und das Speichermanagement sollen verbessert worden sein und Administratoren können einzelnen Virtual Private Servern (VPS) nun unterschiedliche I/O-Raten zuweisen. Neben der Unterstützung für Bind-Mounts lässt sich auch in Echtzeit die Größe von Ext3-Partitionen ändern und das Filesystem in Userspace (FUSE), mit dem Nutzer unabhängig vom Kernel eigene Dateisysteme erstellen können, wird ebenfalls unterstützt.

Des Weiteren soll die neue Version die Konfliktbehandlung verbessern, so dass nur ein Benutzer von mehreren auf ein Dokument zugreifen darf. Auch das Kommandozeilen-Werkzeug "vzctl" zur Steuerung der virtuellen Server ist in einer neuen Version verfügbar, die ebenfalls Fehler korrigiert.

Mit OpenVZ lassen sich so genannte Virtual Private Server auf einem physikalischen Server installieren, die alle einen Kernel nutzen. Dies soll die Anforderungen an die Hardware minimieren und somit zu hoher Leistung führen. Im Unterschied zu anderen Virtualisierungslösungen wie Xen wird allerdings nur Linux - sowohl als Host als auch als Gastsystem - unterstützt.

Der neue Kernel sowie die zum Betrieb notwendigen Werkzeuge stehen ab sofort für x86 und x86_64 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 138,98€ (inkl. 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. mit 1.649€ Tiefpreis auf Geizhals
  3. Black Wednesday mit bis zu 20 Prozent Rabatt auf Monitore, Mäuse, Controller, Gaming-Seats...
  4. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, 7 Days To Die für 8,99€, Call of Duty...

neo 01. Feb 2006

Ich bin grad der Meinung das ich gestern erst 2.6.15.2 installiert habe ... neo


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
    •  /