Abo
  • Services:

OpenVZ: Linux-Virtualisierung überarbeitet

Neue Version basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.15.1

Die Virtualisierungslösung OpenVZ ist ab sofort in einer neuen Betaversion verfügbar, die mit erweiterter Hardware-Unterstützung aufwartet. Außerdem wird das File System in Userspace (FUSE) unterstützt und die Größe von Ext3-Partitionen kann in Echtzeit geändert werden. Mittlerweile basiert OpenVZ mit dem Kernel 2.6.15.1 auch auf einer aktuellen Version des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher funktionierte OpenVZ nur mit dem verhältnismäßig alten Linux-Kernel 2.6.8, der sich nach Aussagen der Entwickler als stabiler als neuere Versionen erwiesen hatte. Mit der neuen Betaversion wird der Abstand zur aktuellen Version des offiziellen Linux-Kernels aber deutlich verkürzt und so basiert OpenVZ jetzt auf dem Kernel 2.6.15.1. In Zukunft soll OpenVZ noch öfter an aktuelle Kernel-Versionen angepasst werden, kündigte Projekt-Manager Kir Kolyshkin an.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel

Die neue Version unterstützt zusätzliche Hardware und behebt Fehler im Zusammenhang mit AMDs Dual-Core-Prozessoren. Auch die x86-64-Implementierung und das Speichermanagement sollen verbessert worden sein und Administratoren können einzelnen Virtual Private Servern (VPS) nun unterschiedliche I/O-Raten zuweisen. Neben der Unterstützung für Bind-Mounts lässt sich auch in Echtzeit die Größe von Ext3-Partitionen ändern und das Filesystem in Userspace (FUSE), mit dem Nutzer unabhängig vom Kernel eigene Dateisysteme erstellen können, wird ebenfalls unterstützt.

Des Weiteren soll die neue Version die Konfliktbehandlung verbessern, so dass nur ein Benutzer von mehreren auf ein Dokument zugreifen darf. Auch das Kommandozeilen-Werkzeug "vzctl" zur Steuerung der virtuellen Server ist in einer neuen Version verfügbar, die ebenfalls Fehler korrigiert.

Mit OpenVZ lassen sich so genannte Virtual Private Server auf einem physikalischen Server installieren, die alle einen Kernel nutzen. Dies soll die Anforderungen an die Hardware minimieren und somit zu hoher Leistung führen. Im Unterschied zu anderen Virtualisierungslösungen wie Xen wird allerdings nur Linux - sowohl als Host als auch als Gastsystem - unterstützt.

Der neue Kernel sowie die zum Betrieb notwendigen Werkzeuge stehen ab sofort für x86 und x86_64 zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

neo 01. Feb 2006

Ich bin grad der Meinung das ich gestern erst 2.6.15.2 installiert habe ... neo


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /