• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor DECT-Telefonen

Schnurlose Telefone strahlen unnötig

DECT-Telefone sind oft die stärkste Quelle hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung im privaten Haushalt, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz und rät zu einem "vorsorglichen Verzicht" auf schnurlose Telefone, um die persönlichen Strahlenbelastung zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Industrie sei es durchaus möglich, DECT-Telefone zu entwickeln, die die Aspekte der Vorsorge und des Strahlenschutzes besser berücksichtigen als die derzeitigen Geräte, meint Rüdiger Matthes, Experte des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS).

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Die Kritik, die auch von der Zeitschrift Ökotest aufgegriffen wurde, richtet sich in erster Linie gegen das Sendeverhalten von Basisstationen und Handgeräten. Diese haben keine bedarfsgerechte Leistungsregelung, d.h. sie senden während des Telefonierens immer mit der gleichen Leistung, unabhängig davon, ob der Nutzer mit dem Handgerät 1 Meter oder 300 Meter von der Basisstation entfernt ist.

Das Bundesamt für Strahlenschutz fordert daher die Entwicklung von schnurlosen Telefonen mit bedarfsgerechter Leistungsregelung.

Um den reibungslosen Betrieb mit den Handgeräten sicherzustellen, sendet die DECT-Basisstation der meisten DECT-Telefone zudem ein kontinuierliches Kontrollsignal aus, auch dann wenn nicht telefoniert wird. Nach Ansicht des Bundesamtes für Strahlenschutz sollten schnurlose Telefone aber so konzipiert sein, dass sie im Stand-By-Betrieb strahlungsfrei sind. Erste Geräte, die so arbeiten, sind jetzt am Markt und konnten sich im Test von Ökotest auszeichnen.

Wer dennoch derzeit nicht auf sein schnurloses Telefon verzichten will, sollte die Basisstation dort aufstellen, wo sich selten jemand längere Zeit aufhält, zum Beispiel im Flur, rät das Bundesamt für Strahlenschutz. Zudem sollten nur kurze Telefonate geführt und neu entwickelte DECT-Telefone eingesetzt werden, die strahlungsfrei sind, wenn das Handgerät in der Basisstation steckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 6,99€
  3. 11,99€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Egal2006 10. Apr 2006

Nur zur Info: Die URL, die du angibt bezieht sich auf einen Artikel aus 2002. Eine...

Norbert Rosenbusch 09. Mär 2006

Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Freunde in Frankreich haben von Ihrer Warnung in...

SHADOW-KNIGHT 16. Feb 2006

Bin ja mal gespannt, was das besagte Bundesamt erst sagt, wenn die lieben Beamte...

1100101 06. Feb 2006

Bei mir sind nur bestimmte Sender mit rauschenden Querstreifen im Bild sichtbar, wenn...

Stefan66 02. Feb 2006

Genau Roger Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!! Damit wir alle wissen, warum wir...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /