ICANN legt neuen .com-Vertrag vor

VeriSign soll .com bis 2012 verwalten

Im Oktober 2005 hatte die ICANN einen Entwurf zur Verlängerung des Registry-Vertrages mit VeriSign für die Top-Level-Domain .com vorgelegt, zog ihn aber aufgrund heftiger Proteste zurück. Nun gibt es einen neuen Vertragsentwurf, demzufolge VeriSign weiterhin bis 2012 die .com-Registry führen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ICANN stellt den neuen Vertragsentwurf zur Diskussion. Sollte er angenommen werden, wären damit zugleich alle rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen der ICANN und VeriSign beigelegt. Zuvor soll der Vorschlag aber öffentlich diskutiert werden, bevor er ggf. vom ICANN-Board abgesegnet wird.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Expert SAP (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Der neue Vertragsentwurf unterscheidet sich in wesentlichen Punkten vom ersten Vorschlag aus dem Oktober 2005. So ist nun auf Registry-Ebene keine Transaktionsgebühr mehr vorgesehen, die direkt an die Registrare weitergereicht worden wäre. Zudem soll VeriSign deutlich höhrere, festgesetzte Registry-Gebühren zahlen, die VeriSign auch nicht an die Registrare weitergeben darf.

Darüber hinaus werden die Möglichkeiten zu Preiserhöhung für VeriSign in ihrer Frequenz beschränkt und eine Formulierung bezüglich der Einführung neuer Dienste durch VeriSign verändert. Dies soll verhindern, dass VeriSign Dienste wie seinen Sitefinder umsetzen kann.

VeriSign hat gegenüber der ICANN zum Ausdruck gebracht, dass der aktuelle Vorschlag der letzte und beste ist, den VeriSign zur Beilegung der rechtlichen Auseinandersetzungen akzeptieren wird. Details zu dem geänderten Vertragsentwurf stellt die ICANN unter icann.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loongson 3A5000
Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

pennbruder 31. Jan 2006

...warum sich die ICANN derart erpressen lässt.

g.e.l.aechter 30. Jan 2006

..wen scherts? Dann haben endlich mal richtige Firmen eine Chance auf die .com. g .



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /