• IT-Karriere:
  • Services:

ICANN legt neuen .com-Vertrag vor

VeriSign soll .com bis 2012 verwalten

Im Oktober 2005 hatte die ICANN einen Entwurf zur Verlängerung des Registry-Vertrages mit VeriSign für die Top-Level-Domain .com vorgelegt, zog ihn aber aufgrund heftiger Proteste zurück. Nun gibt es einen neuen Vertragsentwurf, demzufolge VeriSign weiterhin bis 2012 die .com-Registry führen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ICANN stellt den neuen Vertragsentwurf zur Diskussion. Sollte er angenommen werden, wären damit zugleich alle rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen der ICANN und VeriSign beigelegt. Zuvor soll der Vorschlag aber öffentlich diskutiert werden, bevor er ggf. vom ICANN-Board abgesegnet wird.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ADAC e.V., München

Der neue Vertragsentwurf unterscheidet sich in wesentlichen Punkten vom ersten Vorschlag aus dem Oktober 2005. So ist nun auf Registry-Ebene keine Transaktionsgebühr mehr vorgesehen, die direkt an die Registrare weitergereicht worden wäre. Zudem soll VeriSign deutlich höhrere, festgesetzte Registry-Gebühren zahlen, die VeriSign auch nicht an die Registrare weitergeben darf.

Darüber hinaus werden die Möglichkeiten zu Preiserhöhung für VeriSign in ihrer Frequenz beschränkt und eine Formulierung bezüglich der Einführung neuer Dienste durch VeriSign verändert. Dies soll verhindern, dass VeriSign Dienste wie seinen Sitefinder umsetzen kann.

VeriSign hat gegenüber der ICANN zum Ausdruck gebracht, dass der aktuelle Vorschlag der letzte und beste ist, den VeriSign zur Beilegung der rechtlichen Auseinandersetzungen akzeptieren wird. Details zu dem geänderten Vertragsentwurf stellt die ICANN unter icann.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. (-67%) 9,99€

pennbruder 31. Jan 2006

...warum sich die ICANN derart erpressen lässt.

g.e.l.aechter 30. Jan 2006

..wen scherts? Dann haben endlich mal richtige Firmen eine Chance auf die .com. g .


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /