• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing patentiert WLAN-Access-Point für Flugzeuge

Rücksichtnahme auf Bord-Elektronik notwendig

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat unter der Nummer 6,990,338 ein US-Patent zugesprochen bekommen, in dem ein WLAN-Access-Point für Flugzeug-Passagierkabinen beschrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das schon am 11. Juni 2001 beantragte Patent beschreibt ein für mobile Anwendungen angepasstes System, das beispielsweise im Inneren eines Passagierflugzeuges betrieben werden kann. Neben einem Server wird darin mindestens ein Access-Point erwähnt, welcher die Versorgung der Passagier-Notebooks übernimmt.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Tragbare elektronische Geräte (PED, portable electronic device) werden in der Luftfahrt generell in zwei Bereiche aufgeteilt: In jene, die nur funktionieren, wenn sie ein Signal aussenden, und solche, die zwar ein Signal aussenden, aber dieses Verhalten nicht primärer Zweck des Gerätes ist.

Zur ersten Gruppe gehören beispielsweise Mobiltelefone und Pager, zur zweiten bspw. Notebooks, CD-Spieler und Spiele-Handhelds. Wenngleich die Federal Aviation Administration (FAA) keine Zertifikationsregeln für PEDs erlassen hat, ist der Einsatz bestimmter PEDs an Bord reguliert. Grundsätzlich wird im FAA Advisory Circular AC 91.21-1A Paragraf 6, Ziffer 7 empfohlen, die Benutzung der ersten Gruppe von PEDs zu verbieten, sofern das Luftfahrtunternehmen nicht ausschließen kann, dass ihr Betrieb die Kommunikation- oder Navigationseinrichtungen an Bord stört.

Die Abstrahlungs-Charakteristik des On-Board-WLANs ist deshalb auf die Standards, die im Flugbetrieb gelten, anzupassen und soll auch die elektromagnetischen Belastung von Passagieren und Crew gering halten. Das in der Patentschrift beschriebene WLAN beinhaltet mehrere Sende- und Empfangseinrichtungen, die mit sehr geringer Intensität arbeiten, so dass es für den Flugbetrieb geeignet sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

roger Humbel 31. Jan 2006

Hallo Innovator hast Du selber gute Patente? Was hälst Du von unseren????


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /