Windows Vista: Beta 2 abgesagt

Microsoft konzentriert sich auf Zwischenversionen

Die ursprünglich geplante Beta 2 von Windows Vista wird nun doch nicht veröffentlicht. Statt dessen will sich Microsoft auf Zwischenversionen konzentrieren, um bis zum Erscheinen der Final-Fassung Fehler und Unstimmigkeiten in der kommenden Windows-Version auszumerzen. Der Software-Konzern erhofft sich von weiteren Zwischenversionen bessere Rückmeldungen der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber zahlreichen US-Medien gab Jim Allchin, Co-President von Microsofts Platform Products & Services Abteilung, den geänderten Zeitplan für Windows Vista bekannt. Demnach wird es von Windows Vista keine zweite Beta-Version geben, weil sich Microsoft auf so genannte "Community Technology Previews" (CTPs) konzentriert. Das sind Zwischenversionen, die im Abstand von ein paar Wochen erscheinen und normalerweise weniger stabil als Beta-Versionen laufen.

Eine nächste Zwischenversion wird voraussichtlich im Februar 2006 erscheinen und soll vor allem von Unternehmenskunden auf Herz und Nieren geprüft werden. Im zweiten Quartal 2006 ist eine CTP-Variante im Rahmen des "Customer Preview Program" geplant, die dann von interessierten Nutzern ausprobiert werden kann, wie es ähnlich mit der Beta 2 von Windows Vista gewesen wäre. Microsoft wies zudem darauf hin, dass sich die kommenden CTP-Versionen allesamt als "Beta 2" ausgeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SHADOW-KNIGHT 30. Jan 2006

Ich hatte es geahnt, nein eigentlich immer gewusst und nun habe ich endlich durch JTR...

will 30. Jan 2006

Ich würde sagen XP ist, zwecks zahlreicher Fehler, das bescheidenste Windows jeher. Ich...

Gustav G. 30. Jan 2006

Es mag nicht allzuoft vorkommen , aber in diesem Fall haben die Redmonder , mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /