• IT-Karriere:
  • Services:

Pentium 4 600 wird stromsparender

Intel nutzt weniger Blei im Celeron D, Pentium 4 und Pentium 4 600

Mit überarbeiteten Kernen senkt Intel nun auch den Bleigehalt seiner 90-nm-Prozessorserien Celeron D (Sockel 478), Pentium 4 (Sockel 478/775) und Pentium 4 600 (Sockel 775). Die größten Veränderungen erfährt dabei der Pentium 4 der 600er-Serie, der fortan auch niedrigere Taktraten erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Pentium-4-Prozessoren der 600er-Serie bringt der Sprung vom Prozessor-Stepping N-0 auf R-0 einen niedrigeren unteren Multiplikator mit sich: Das Verhältnis des Prozessorkern- zu Bus-Taktes liegt dann bei 12:1 statt zuvor bei 14:1, was im Stromsparmodus eine Untertaktung auf 2,4 GHz anstatt auf 2,8 GHz ermöglicht. Damit dürften die überarbeiteten Pentium-4-600-Modelle dann bei geringer Auslastung weniger Energie verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Dazu kommen noch zwei neue EM64T-Befehle (LAHF/SAHF) für den Pentium 4 600. Überraschend ist die Erweiterung um die beiden zusätzlichen EM64T-Befehle allerdings nicht, da sie bereits seit dem G-1-Stepping auch im Pentium 4 500 zu finden waren und die Kompatibilität zu AMDs 64-Bit-Erweiterung AMD64 verbessern sollen.

Die neuen Prozessorkerne sollen ab Februar/März 2006 ihren Weg in den Handel finden, beim Pentium 4 für Sockel 775 ist der Wechsel bereits im Dezember 2005 vollzogen worden. Auch wenn dank neuer Prozessor-Kennung neue BIOS-Versionen zur korrekten Erkennung vonnöten sind, sollen sich Intel zufolge keine größeren Auswirkungen auf die bestehende Plattform ergeben. Die überarbeiteten Prozessoren sind weiterhin Pin-kompatibel zu ihren Vorgängern.

Erkennbar sein sollen die Prozessoren mit den neuen Steppings einerseits an ihrer veränderten Identifikationsnummern und andererseits an einem Aufdruck auf dem Heatspreader, der auf den geringeren Bleigehalt in den Second-Level-Interconnects hinweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Nico Ernst 30. Jan 2006

Sofern Enhanced SpeedStep vom BIOS unterstützt wird, taktet Windows XP auch ohne Board...

@ 30. Jan 2006

...aber lüfterlos betreiben kann man die Dinger damit noch nicht, oder? Wo ist also der...

NemesisTN 30. Jan 2006

Die Befehle gibts doch schon seit dem 8086? Neu dürfte dann bloß die Erweiterung auf...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /