• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus überarbeitet seinen Free-&-Easy-Tarif

Prepaid-Tarif ist deutlich teurer als Billig-Marken im E-Plus-Netz

Der Mobilfunkanbieter E-Plus hat seinen Prepaid-Tarif Free & Easy überarbeitet. Im Vergleich zu Tarifen, wie sie die diversen Discount-Marken in Kooperation mit E-Plus anbieten, wirkt der hauseigene Prepaid-Tarif aber verhältnismäßig teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig kostet die Gesprächsminute rund um die Uhr in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze 29 Cent, eine SMS 19 Cent. Lediglich Sonderrufnummern und Telefonate ins Ausland werden wie üblich zu anderen Konditionen abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Deutschland
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zum Vergleich: die mehrheitlich zu E-Plus gehörende Billig-Marke Simyo verlangt nur 16 Cent pro Gesprächsminute und 11 Cent pro SMS. Bei Jamba und Schwarzfunk, die beide ebenfalls das E-Plus-Netz nutzen, gibt es die SMS schon für 9 Cent, Gespräche werden mit 25 Cent pro Minute abgerechnet. Bei Aldi-Talk, ebenfalls über E-Plus abgewickelt, können Kunden untereinander schon für 5 Cent pro Minute telefonieren oder SMS verschicken.

E-Plus will sein eigenes Angebot vor diesem Hintergrund mit Bonusminuten versüßen: Bei einer Guthabenaufladung von 15,- Euro werden 50 Minuten für Gespräche von E-Plus zu E-Plus gutgeschrieben, bei einer Aufladung von 30,- Euro sind es 150 Minuten. Nicht verbrauchte Bonusminuten verfallen nach 30 Tagen. Allerdings sind solche Bonus-Pakete auch bei diversen Discount-Marken im E-Plus-Netz zu finden.

Thorsten Dirks, Geschäftsführer bei E-Plus, erklärt den Preis-Unterschied zu den Billigmarken mit einer unterschiedlichen Zielgruppe: Free & Easy soll Vieltelefonierer ansprechen, die eine Prepaid-Karte in einem hochwertigen Handy nutzen wollen. Dazu bietet E-Plus dann auch Pakete bestehend aus Free-&-Easy-Karte und Handy an. Ab 1. Februar 2006 soll es ein Sony Ericsson K300i im Paket für 99,90 Euro, das Samsung SGH-X660 für 129,90 Euro und das Nokia 6020 für 149,90 Euro bei E-Plus geben. Allein kostet das Starter-Paket mit SIM-Karte 19,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

charly24 30. Jan 2006

von wegen free and easy bei e-plus! nicht mal die mmailbox lässt sich abschalten! oder...

T. Stein 30. Jan 2006

Ja, nur dass ich hier ohne Grundgebühr für 3 Cent ins Festnetz telefonieren kann. Sogar...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /