Abo
  • IT-Karriere:

Mehrere LG.Philips-Display-Unternehmen insolvent

Nachfrage nach Bildröhren zu gering

Unternehmen der LG.Philips Displays-Gruppe in den Niederlanden und Deutschland haben Anträge auf Insolvenz und Gläubigerschutz gestellt. Grund ist die schwindende Nachfrage nach Röhrenmonitoren (CRT), die die Unternehmen herstellen. Die LG.Philips Displays Holding gab an, dass die Herstellung in Asien, Brasilien und an einigen europäischen Standorten vermutlich nicht betroffen sein wird, und damit 85 Prozent der Fertigungskapazität erhalten bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Holding kündigte an, die finanzielle Unterstützung für die verlustbringenden Tochterunternehmen einzustellen. Deshalb müssten auch die Tochtergesellschaften in Frankreich, der tschechischen Republik, Slowenien, Mexiko und den USA ihre finanzielle Situation überprüfen. Dabei scheint neben den Standorten in den Niederlanden und in Aachen, die Insolvenzanträge stellten, auch in Frankreich ein Werk unmittelbar betroffen zu sein, zumindest wurden mit dem Betriebsrat schon Gespräche aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

LG.Philips Displays betonte, dass die Werke in Brasilien, China, Indonesien, Korea und Polen im Prinzip nicht betroffen sein. Auch die Werke in Großbritannien (Blackburn) und die beiden niederländischen Standorte Standskanaal und Sittgard) seien überlebensfähig und sollen ihre Produktion fortsetzen.

Im niederländischen Eindhoven müssen rund 350 und in Aachen rund 400 Angestellte um ihre Jobs fürchten. Für die Kunden sollen sich keine Veränderungen ergeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dietmar Eisold 07. Feb 2006

Lieber ., in Aachen wurde Glas für Bildröhren für Groß-TVs hergestellt. Die ursprünglich...

tss 31. Jan 2006

Ich habe mir zu Weihnachten einen neuen Fernseher gekauft. Um mich zu entscheiden ob LCD...

nicoledus 30. Jan 2006

Es gibt schon Displays von LG, nur wozu alte Werke teuer umrüsten und dessen Personal...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /