Mehrere LG.Philips-Display-Unternehmen insolvent

Nachfrage nach Bildröhren zu gering

Unternehmen der LG.Philips Displays-Gruppe in den Niederlanden und Deutschland haben Anträge auf Insolvenz und Gläubigerschutz gestellt. Grund ist die schwindende Nachfrage nach Röhrenmonitoren (CRT), die die Unternehmen herstellen. Die LG.Philips Displays Holding gab an, dass die Herstellung in Asien, Brasilien und an einigen europäischen Standorten vermutlich nicht betroffen sein wird, und damit 85 Prozent der Fertigungskapazität erhalten bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Holding kündigte an, die finanzielle Unterstützung für die verlustbringenden Tochterunternehmen einzustellen. Deshalb müssten auch die Tochtergesellschaften in Frankreich, der tschechischen Republik, Slowenien, Mexiko und den USA ihre finanzielle Situation überprüfen. Dabei scheint neben den Standorten in den Niederlanden und in Aachen, die Insolvenzanträge stellten, auch in Frankreich ein Werk unmittelbar betroffen zu sein, zumindest wurden mit dem Betriebsrat schon Gespräche aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) Systementwicklung
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

LG.Philips Displays betonte, dass die Werke in Brasilien, China, Indonesien, Korea und Polen im Prinzip nicht betroffen sein. Auch die Werke in Großbritannien (Blackburn) und die beiden niederländischen Standorte Standskanaal und Sittgard) seien überlebensfähig und sollen ihre Produktion fortsetzen.

Im niederländischen Eindhoven müssen rund 350 und in Aachen rund 400 Angestellte um ihre Jobs fürchten. Für die Kunden sollen sich keine Veränderungen ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dietmar Eisold 07. Feb 2006

Lieber ., in Aachen wurde Glas für Bildröhren für Groß-TVs hergestellt. Die ursprünglich...

tss 31. Jan 2006

Ich habe mir zu Weihnachten einen neuen Fernseher gekauft. Um mich zu entscheiden ob LCD...

nicoledus 30. Jan 2006

Es gibt schon Displays von LG, nur wozu alte Werke teuer umrüsten und dessen Personal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /