• IT-Karriere:
  • Services:

Panne: Krankenkassen buchen vorzeitig Sozialbeiträge ab

Kapazitätsengpässe bei T-Systems mit Folgen

Nach einem Bericht des Online-Magazins Stern.de sorgt ein Problem der Telekom- Tochter T-Systems, dafür, dass Hunderttausende Unternehmen und Selbständige in Liquiditätsschwierigkeiten geraten. Hintergrund ist die Vorziehung des Sozialabgaben-Zahlungstermins. Die Januar-Zahlungen konnten Unternehmen auf sechs Monate verteilen, um nicht die Dezember- und Januar-Zahlungen praktisch hintereinander vornehmen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stern.de berichtet, dass zahlreiche Krankenkassen am vergangenen Freitag bei den Unternehmen die Sozialversicherungsbeiträge dennoch abbuchten, obwohl die Firmen von einer gesetzlichen Ausnahmeregelung Gebrauch machen wollten. Dabei handelt es sich nach Angaben des Magazins um Summen in Milliardenhöhe.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. Automation W+R GmbH, München

Um von der "Sechstelungs-Regelung" für den Januar-Betrag zu profitieren, mussten die Firmen eine so genannte "Null-Meldung" abgeben. Diese elektronisch abgegebenen Meldungen sind nach Stern.de-Informationen nur etwa zu einem Viertel bei den Krankenkassen eingetroffen. Die Kassen, darunter etwa die Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK und AOK haben daraufhin die Sozialbeiträge routinemäßig geschätzt und bei den Unternehmen vom Bankkonto abgebucht, wenn diese am Lastschriftverfahren teilnehmen. Diese je nach Lohnsumme mehr oder minder hohen Abbuchungen könnten zu finanziellen Engpässen bei Unternehmen führen.

Gegenüber Stern.de bestätigte ein Sprecher des AOK-Bundesverbandes, dass es "technische Probleme" gebe. Eine Sprecherin der Barmer gab gegenüber dem Magazin an, dass der Dienstleister T-Systems "Probleme hat, die Beitrags-Nachweise zu verarbeiten". Auch eine Sprecherin der Techniker Krankenkasse verwies auf die Telekom-Tochter. T-Systems war bereits durch Probleme bei der Software für das Arbeitslosengeld II in die Schlagzeilen geraten.

Eine Sprecherin von T-Systems sagte dazu Stern.de: "Aufgrund eines unerwarteten deutlichen Anstiegs der zu verarbeitenden Datensätze ist es in diesem Monat zu Verzögerungen bei der Übermittlung der Datensätze mit den Beitrags-Nachweisen zur Sozialversicherung gekommen." Inzwischen seien die Kapazitäten vervielfacht worden. Es handele sich "um eine Stauzeit von circa einem Tag", die über das Wochenende abgebaut werden solle.

Das bringt nach Stern.de-Informationen allerdings für viele Unternehmen nichts mehr. Da die Beiträge laut Gesetz am drittletzten Bankarbeitstag des Monats, also dem 27. Januar, fällig waren, haben die Krankenkassen die Zahlungen geschätzt und bereits abgebucht. Firmen, denen das nicht passt, müssen nun Erstattungs-Anträge abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. 32,99€

LasstMichAlleine 01. Feb 2006

Naja... wenn die "Serverfarm" zusammenbricht... vielleicht. Wenn die Software aber anders...

T-Systems 31. Jan 2006

Dann habt ihr aber den Vorteil nur auf eure Vorgaben hin arbeiten zu können. Ein...

it-hiwi 30. Jan 2006

Es kam ja ach soooo unerwartet! Alle Firmen sind seit dem 01.01.2006 verpflichtet ihre...

iBug 30. Jan 2006

Na, ich sehe schon, Du hast diesen Artikel und die Umstände die diesem zu Grunde liegen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /