Abo
  • Services:

Premiere HD - am 28. Januar 2006 geht es los

Premiere hat HDTV-Feldtest beendet und Preise für Abos genannt

Der Bezahlfernsehsender Premiere hat die mit rund 1.000 Personen durchgeführte Testphase für die Übertragung von hochauflösendem Digitalfernsehen (HDTV) abgeschlossen und will am morgigen 28. Januar 2006 mit dem Regelbetrieb für drei HD-Zusatzkanäle beginnen. Das Bestellen von Premiere-HD-Abos ist bereits möglich; gleichzeitig verspricht Premiere in Deutschland und Österreich größere Stückzahlen an HDTV-fähigen Receivern parat zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Empfang von Premiere HD sind derzeit eine Satelliten-Schüssel und ein MPEG4/H.264- und DVB-S2-fähiger Receiver vonnöten. Premiere empfiehlt Geräte mit der Kennzeichnung "Geeignet für PREMIERE HD". Idealer Weise ist dann auch noch ein hochauflösender Fernseher oder ein Projektor vorhanden, sonst ist von der höheren Bildqualität nicht viel zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Nach dem Pace DS 810 KP hat Premiere nun mit dem Humax PR-HD1000 nun auch einen zweiten HD-Receiver für Premiere HD zertifiziert. "Noch im Januar werden größere Receiver-Stückzahlen von den Herstellern geliefert", heißt es seitens Premiere. Im Feldtest festgestellte kleinere technische Probleme mit dem Pace-Receiver dürften mit einem geplanten ersten Software-Update im Februar 2006 behoben sein.

Premiere HD besteht aus den drei Kanälen Premiere HD Film (Spielfilme und Serien), Premiere HD Sport und Premiere HD Thema (Discovery-HD-Dokumentationen). Diese lassen sich gegen monatlichen Aufpreis von 14,90 Euro dazu bestellen, allerdings nur wenn ihre thematischen Inhalte auch im bisherigen Premiere Abonnement enthalten sind. Wer beispielsweise Premiere Sport abonniert hat, kann also HD Sport hinzubuchen, aber nicht die anderen beiden Kanäle.

Kombiniert mit Premiere Komplett (47,90 Euro/Monat) kosten die drei HD-Kanäle nur 12,- Euro/Monat extra. Die Mindestlaufzeit der Premiere-Verträge liegt bei 12 Monaten, wer sich auf zwei Jahre bindet, kann laut Premiere beim Komplett-Paket noch 2,- Euro/Monat sparen. Der erste Monat ist für neue Abo-Kunden frei.

Ein HD-Receiver für Satelliten-Empfang lässt sich für 9,90 Euro pro Monat mieten. Alternativ kann er gekauft werden, wobei der Preis dann abhängig von der Zahl der HD-Kanäle ist: Rund 300,- Euro müssen bei einem HD-Kanal berappt werden, bei zweien sind es 200,- Euro und bei allen dreien 150,- Euro.

Auch in die Kabelnetze will Premiere sein HD-Angebot einspeisen, um bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 (Start am 9. Juni) eine "möglichst flächendeckende Verbreitung" bieten zu können. Obwohl es schon Vertragsabschlüsse mit Kabelnetzbetreibern gab, laufen aber noch Verhandlungen und der technische Ausbau der Kabelnetze ist auch noch nicht vollendet. Premiere zufolge will Pace ab April 2006 mit einem HD-Receiver für das Kabelnetz aufwarten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

stardust 10. Mär 2006

www.yuhoo.de 04. Feb 2006

Premiere und HDTV: Der Ursprung dieser Diskussion: http://yuhoo.yu.ohost.de/cms/index.php...

Andreas Schneider 30. Jan 2006

Hallo, Hier gibts ein neues Forum, ist leider noch recht leer. Vielleicht hat einer von...

HDTV 28. Jan 2006

http://www.heise.de/preisvergleich/a184834.html


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /